HOME

Glücksatlas: Wo wohnen die zufriedensten Menschen Deutschlands?

Wenn es um Zufriedenheit geht, fallen schon mal ganze Bundesländer auseinander. Baden ist viel glücklicher als Württemberg - und Ostdeutschland bildet im Glücksatlas noch immer das Schlusslicht.

Ein Pferd wiehrt in Richtung einer Windmühle auf einer grünen Weide bei Sonnenschein Ein zweites Pferd steht in etwas Entdernung

Mecklenburg-Vorpommern steht auf dem 19. und letzten Platz, was die Zufriedenheit der Menschen betrifft. Hätte man mal die Pferde befragt, die hätten da sicher ganz andere Angaben gemacht. Im vergangenen Jahr lag das Bundesland noch auf Platz 17. 

In welchen Regionen Deutschlands sind die Menschen glücklich und in welchen Teilen der Republik eher nicht? Im hohen Norden waren die Menschen bereits im vergangenen Jahr am zufriedensten - sie stehen auf Platz eins von insgesamt 19.

Dass es 19 statt 16 Platzierungen gibt, liegt daran, dass besonders große Bundesländer nach Regionen aufgeteilt wurden. Niedersachsen etwa besteht aus der städtischen Region um die Landeshauptstadt Hannover und der Küstenregion (Ostfriesland) an der Nordsee. Im Süden Deutschlands wird der große Wunsch der Franken wahr: Sie werden im Glücksatlas getrennt von ihrem Bundesland Bayern aufgeführt - das scheint sie auch ganz besonders glücklich zu machen. Und auch Nordrhein und Westfalen sind im Glücksatlas zwei Regionen.

Wie wird die Lebenszufriedenheit gemessen?

Im Glücksatlas ist stets von Lebenszufriedenheit die Rede. Grundlage der Befragung ist eine Skala von null bis zehn, in deren Rahmen sich die Befragten selbst einschätzen müssen. Ausgewertet wurden zum einen die Daten des sogenannten sozio-ökonomischen Panels. Die fortlaufende Erhebung misst seit 1984 wie zufrieden sich die Deutschen selbst einschätzen. 2015 wurden dazu mehr als 19.000 Menschen befragt. Zusätzlich fließen die Ergebnisse einer bundesweiten Erhebung vom Institut für Demoskopie Allensbach ein. Die Forscher befragten von Februar bis Mai 2015 rund 5800 Teilnehmer nach deren Lebenszufriedenheit.

In der Glücksforschung sind mehrere Indikatoren bekannt, die einen Einfluss haben. Dazu gehören unter anderem Bildung, Gesundheit, Arbeit und Einkommen, aber auch Umwelt, Unabhängigkeit, Optimismus und Dankbarkeit. Besonders wichtig ist auch der sogenannte Gemeinsinn. Ruckriegel erklärt den wie folgt: "Habe ich jemanden, auf den ich mich verlassen kann, wenn ich Hilfe brauche?"

Norden an der Spitze, Osten holt auf

Im Glücksatlas steht seit Jahren der Norden an der Spitze des Rankings, während ostdeutsche Bundesländer hinten liegen. Letzteres erkläre sich unter anderem durch eine schlechtere Situation auf dem Arbeitsmarkt, sagt Studienleiter Bernd Raffelhüschen von der Uni Freiburg. In der aktuellen Erhebung schob sich mit Baden zudem eine südliche Region auf den zweiten Platz. "Die Korrelation zwischen Nordseeluft und Glück ist jetzt gebrochen", folgert Raffelhüschen.

Das regional unterschiedliche Wetter spielt Glücksforscher Ruckriegel zufolge indes eine untergeordnete Rolle: "Wenn man länger an einem Ort lebt, passt man sich an das Wetter an."

jen / DPA
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.