HOME

Göttinger Wurst: EU schützt "Strake" und "Feldkieker"

Göttinger Wurst gehört ab jetzt zu den geografisch geschützten Lebensmittel der EU. Damit können sich die Spezialitäten in eine lange Reihe von deutschen Lebensmitteln einreihen, wie der Thüringer Rostbratwurst oder den Aachener Printen. Die Wurst aus Göttingen zeige entscheidene Alleinstellungsmerkmale.

Die EU erkennt Göttingens Wurstspezialitäten an: Die "Göttinger Stracke" und der "Göttinger Feldkieker" dürfen künftig nur noch aus ihrer traditionellen Heimatregion kommen. Die EU-Kommission nahm die beiden Spezialitäten am Mittwoch in die Liste geografisch geschützter Lebensmittel auf.

Damit dürfen nur noch Hersteller aus der Region den Namen Feldkieker verwenden, laut EU-Amtsblatt "eine schnittfeste, luftgetrocknete Rohwurst aus Schweinefleisch, die dem Wesen nach einer Mettwurst entspricht". Immerhin sei der Feldkieker "etwas Besonderes aus der Region Göttingen". Das gilt auch für die Stracke, die sich "in Form, Kaliber und Gewicht" vom Feldkieker unterscheidet.

Die Stadt Göttingen und ihre Umgebung seien "traditionell für hoch entwickelte Fertigkeiten" bei der Verarbeitung von Fleisch bekannt, heißt es im Amtsblatt. Nachweise für die Beliebtheit der Göttinger Wurstspezialitäten reichten bis in das 18. Jahrhundert zurück.

Auf der Liste der rund 1000 Produkte stehen unter anderem auch Thüringer Rostbratwurst, Schwarzwälder Schinken, Lausitzer Leinöl, Kölner Bier (Kölsch), Spreewaldgurken und Nürnberger Lebkuchen.

ono/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel