HOME

Google-Doodle zu Silvester: Australasien bereits in Feierstimmung

Ob an der Sydney Harbour Bridge oder bei der ersten offiziellen Silvesterparty in Hanoi – die Feierlichkeiten für das neue Jahr haben auf der östlichen Halbkugel bereits begonnen.

Etliche Australier haben schon lange vor Mitternacht ihre Zelte rund um die Harbour Bridge in Sydney aufgeschlagen, um sich die besten Plätze für das Silvesterfeuerwerk über dem Hafenbecken zu sichern. Andere Australier werden allerdings auf das pyrotechnische Spektakel verzichten müssen. Die Behörden in Melbourne haben das Feuerwerk wegen eines aufziehenden Gewittersturms abgesagt.

Auch in Adelaide werden die Bewohner nicht in den Genuss eines großen pyrotechnischen Spektakels kommen. Nach der extremen Hitze und Trockenheit der vergangenen Tage befürchten die Behörden, dass die Feuerwerkskörper Brände auslösen könnten.

In Christchurch ließen sich die Neuseeländer auch von zwei Erdbeben nicht erschüttern. Dort sollen die Feierlichkeiten zur Begrüßung des neuen Jahres wie geplant stattfinden. "In diesem Jahr gibt es mehr gute Gründe denn je zuvor für die Menschen zusammenzukommen und das neue Jahr zu feiern", sagte der Bürgermeister von Christchurch, Ngaire Button, nachdem seine Gemeinde im September ein Erdbeben der Stärke 7,1 ohne einen einzigen Todesfall überstand. Arbeiter waren bis zuletzt damit beschäftigt, lose Steine von Gebäuden herunter zu klopfen, damit sie nicht den Feiernden auf die Köpfe fallen.

Auch in Auckland und in der Hauptstadt Wellington sollen große Silvesterfeiern steigen. Mit Feuerwerk, Tanz und Gesang soll das neue Jahr begrüßt werden - trotz Alkoholverbot. Viele werden vermutlich bis zum Sonnenaufgang durchfeiern und gegen fünf Uhr den ersten Sommermorgen des neuen Jahres genießen.

In der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi wird in diesem Jahr zum ersten Mal überhaupt eine offizielle Silvesterparty steigen. Vor der alten, im französischen Kolonialstil erbauten Oper sollen eine Lichtshow und ausländische DJs für Stimmung sorgen. Der Jahreswechsel nach westlichem Kalender spielt in Vietnam traditionell eine untergeordnete Rolle. Mit großen Feierlichkeiten wird in dem Land traditionell am Tet-Fest das neue Mondjahr begrüßt.

In Seoul erwarten die Veranstalter rund 100.000 Gäste zum Glockenläuten auf einem zentralen Platz der Hauptstadt. Punkt Mitternacht wird im Bosingak-Glocken-Pavillon die große Glocke 33 Mal geschlagen. Viele Südkoreaner zieht es allerdings jedes Jahr an Silvester in die Berge oder an den Strand. Dort warten sie auf den ersten Sonnenaufgang des neuen Jahres.

Über Taiwans Hauptstadt soll Punkt Mitternacht ein Drachen aufgehen. Die Pyrotechniker planen ein Feuerwerk in Form eines Drachens, der sich zwischen den höchsten Wolkenkratzern Taipehs in den Himmel emporschlängeln soll. Dazu tanzen rund 50 Trommler im kalten Wasser eines Flusses. Sie sollen die angestrebte Harmonie zwischen Mensch und Natur symbolisieren

DAPD / dapd