HOME

Hamburg: Früheres Abi, bessere Leistung

Trotz verkürzter Schulzeit haben sich die Leistungen von Abiturienten an Hamburger Gymnasien laut einer Studie nicht verschlechtert. Im Gegenteil: In einigen Fächern sind sie sogar besser geworden.

Das verkürzte Abitur nach nur acht Jahren am Gymnasium hat die Leistungen der Hamburger Schüler nicht verschlechtert, sondern teilweise sogar leicht verbessert. Das ist das Ergebnis der Studie KESS 12, die Hamburgs Schulsenator Ties Rabe am Dienstag vorstellte. Erstmals in Deutschland seien die Leistungen von Abiturienten vor und nach der Schulzeitverkürzung am Gymnasium (G8) untersucht worden, sagte der SPD-Politiker.

Zu dem guten Ergebnis habe auch die Reform der Oberstufe 2009 in der Hansestadt beigetragen. Die sogenannte Profiloberstufe verpflichtet zu mehr Unterricht in Deutsch, Mathematik und Englisch. Auffällig sei zudem, dass die Zahl der Hamburger Abiturienten 2011 im Vergleich zu 2005 um 33 Prozent stieg. Darunter seien mehr Schüler aus sozial benachteiligten Familien. Gleichzeitig sei das Abitur aber nicht leichter geworden, betonte Rabe.

Die Abkürzung KESS steht für "Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern". Die Ergebnisse wurden mit der früheren Studie "Aspekte der Lernausgangslage und der Lernentwicklung" (LAU) von 2005 verglichen. Die damals geprüften Oberstufenschüler gingen noch neun Jahre zum Gymnasium. Im Juni 2011 legten die ersten Hamburger Schüler das Abitur bereits nach der 12. Klasse ab.

Verbesserungen in Naturwissenschaften und Englisch

Bei KESS 12 waren im Mai vergangenen Jahres 4675 Hamburger Abiturienten an Gymnasien aufgefordert worden, bei einer schriftlichen Prüfung ihre Kompetenzen in Mathematik, Naturwissenschaften und Englisch unter Beweis zu stellen. Gut 80 Prozent nahmen teil. Die Schüler, die bereits nach der 12. Klasse Abitur machten, waren beispielsweise besser bei Tests zur naturwissenschaftlichen Grundbildung oder zum allgemeinen Verständnis der englischen Sprache. Im Fach Mathematik unterschieden sich die beiden Jahrgänge nur geringfügig.

Insgesamt betrachtet sei das mittlere Leistungsniveau leicht angestiegen, sagte Rabe. Einen großen Vorsprung der G8-Abiturienten stellten die Schulforscher vor allem bei einem Vergleich der 500 besten Schüler der untersuchten Jahrgänge fest.

Eltern klagen über zu viel Druck durch G8

KESS ist eine Studie des zur Schulbehörde gehörenden Instituts für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung. Seit 2003 wird die Leistungen eines ganzen Schülerjahrgangs immer wieder begutachtet. Viele Hamburger Eltern beklagen, dass das Turbo-Abi den Druck auf ihre Kinder zu stark erhöhe. Wer sein Abitur weiterhin nach der 13. Klasse ablegen will, kann das in Hamburg nur noch an einer sogenannten Stadtteilschule.

Stephanie Lettgen, DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.