Hamburg Zwölfjährige bringt Sohn zur Welt


Ein erst zwölf Jahre altes Mädchen hat in Hamburg ein Kind zur Welt gebracht. Junggebärende unter 15 Jahren sind in Deutschland keine Seltenheit. Der aktuelle Fall wird aber als extrem eingestuft - die Kripo ermittelt.

Die junge Mutter und ihr Sohn haben nach Angaben des Krankenhauses die Entbindung gut überstanden. "Medizinisch war es eine unproblematische Geburt", sagte der Chefarzt der Frauenklinik im Marienkrankenhaus, Prof. Peter Scheidel. Der neue Erdenbürger ist 52 Zentimeter groß und 2800 Gramm schwer. Die Eltern der zwölfjährigen Patricia stehen zu ihrer Tochter: "Wir wollen alles dafür tun, dass die Kinder glücklich werden." Eine Gewichtszunahme der Tochter sei ihnen aufgefallen, aber Patricia habe stets erklärt: "Ich esse zu viel."

In der Nacht zum Mittwoch hatte die Zwölfjährige über starke Bauchschmerzen geklagt. Bei einer Untersuchung in einem Kinderkrankenhaus stellten die Ärzte fest, dass das Mädchen unmittelbar vor der Geburt eines Kindes stand. Weil es in der Kinderklinik keinen Kreißsaal gibt, wurde die Zwölfjährige in ein Krankenhaus verlegt, wo am Morgen um 4:02 Uhr der kleine Junge zur Welt kam.

Kripo ermittelt gegen 17-jährigen Freund

Unterdessen ermittelt die Hamburger Kripo wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes. "Wir ermitteln noch gegen unbekannt", sagte ein Polizeisprecher zunächst. Patricias 34-jähriger Vater nannte die Ermittlungen "grundlos". Der Vater sei der 17 Jahre alte Freund seiner Tochter. "Es sind zwei Kinder, die befreundet waren." Dennoch ermittelt die Polizei gegen den 17-Jährigen als Tatverdächtigen. Was mit ihm geschehe, müsse ein Staatsanwalt entscheiden, so ein Polizeisprecher. Sex mit Kindern unter 14 Jahren stehe unter Strafe, egal ob er einvernehmlich geschieht oder ob Gewalt ausgeübt wird. "In diesem Fall haben wir ein Ermittlungsverfahren einzuleiten."

Der Vater erklärte, er sei nicht wütend auf seine Tochter: "Die Liebe ist stärker." Patricia sei eine sehr gute Schülerin und gehe in die sechste Klasse eines Gymnasiums. Wie es mit der plötzlich vergrößerten Familie weitergehe und wo Patricia mit ihrem Baby künftig leben soll, sei offen. Die frisch gebackene 33-jährige Großmutter hat selbst erst vor 16 Monaten einen kleinen Sohn zur Welt gebracht: "Jetzt hab' ich zwei kleine Kinder zu Hause."

Für Westeuropa "extrem"

Der Fall einer zwölfjährigen Mutter ist in Westeuropa nach Einschätzung der Sozialbehörde "extrem", doch gab es nach der Behördenstatistik zwischen 1999 und 2002 in Hamburg eine Geburt, bei der ein Kind dieses Alters selbst Mutter wurde. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden registrierte allein für 2004 in Deutschland 469 Lebendgeburten von Müttern, die 15 Jahre oder jünger waren.

Für jedes Kind einer minderjährigen unverheirateten Mutter tritt laut Sozialbehörde bis zu deren Volljährigkeit die gesetzliche Amtsvormundschaft des Jugendamtes in Kraft. Die junge Mutter hat aber das Recht, den Aufenthalt des Kindes zu bestimmen und es zu versorgen. Der Amtsvormund vertritt den neuen Erdenbürger nur rechtlich.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker