HOME

Wieder mit Familie vereint: Husky Sinatra büxt aus und taucht rund 1800 Kilometer entfernt wieder auf

18 Monate war Husky Sinatra von seiner Familie in New York getrennt. Er war in Florida aufgetaucht und ist mittlerweile wieder in zu Hause. Ein kuriose Geschichte.

Husky Sinatra

Der braun-weiße Husky Sinatra sitzt zu Füßen von seinem Finder Gregory Verrill in dessen Haus in Florida.

DPA

Vor eineinhalb Jahren war Hund Sinatra in New York weggelaufen – dann tauchte er im US-Sonnenstaat Florida wieder auf. Nun ist er zurück bei seinen Besitzern, wie der Sender BBC am Mittwoch berichtete. (Hier können Sie das BBC-Video sehen.)

Was Husky Sinatra 18 Monate fern der Familie gemacht hat, ist unbekannt

Zwischen dem New Yorker Stadtbezirk Brooklyn und Tampa in Florida liegen rund 1800 Kilometer. "Er hatte überhaupt keine Angst, er war sehr freundlich", sagte die Finderin Denise Verrill. Der Hund trug demnach einen Mikrochip, doch die angegebene Telefonnummer stimmte nicht. Familie Verrill konnte aber Sinatras Besitzer über die sozialen Netzwerke aufspüren. "Ich bin glücklich, dass er zurück ist", sagte Besitzer Lesmore Willis in Brooklyn. Wie der Husky die 18 Monate fern der Familie verbracht hat, werde man wohl nie erfahren. "Es gibt da einiges Unbekanntes, es wäre eine tolle Geschichte", sagte Willis. 

Sinatra war ein Geburtstagsgeschenk für seine 14-jährige Tochter Zion. Sie war ums Leben gekommen, als sie bei einer Schießerei von einer Kugel getroffen wurde. Kurz danach war Sinatra verschwunden.

Auf einer reifüberzogenen Wiese mit einem zugefrorenen Teich und Bäumen im Hintergrund steht ein Husky
hh /DPA
Themen in diesem Artikel