HOME

Israel-Besuch: Papst erntet Kritik für seine Holocaust-Rede

Papst Benedikt XVI. auf heiklem Terrain: Beim Besuch der Gedenkstätte Jad Vaschem hat das Oberhaupt der katholischen Kirche eindringlich davor gewarnt, den Holocaust zu verharmlosen. "Mögen die Namen dieser Opfer niemals ausgelöscht werden", sagte Benedikt. Seinen Kritikern ging das nicht weit genug.

Nach der Rede von Papst Benedikt XVI. in der Holocaust-Gedenkstätte Jad Vaschem in Jerusalem ist in Israel erste Kritik laut geworden. Die Rede sei bewegend gewesen, aber es habe etwas gefehlt, sagte der Vorsitzende des Jad-Vaschem-Rates und Holocaust-Überlebende, Rabbiner Israel Meir Lau, am Montag der Tageszeitung "Haaretz". Weder seien die für das Gemetzel verantwortlichen Deutschen oder Nazis beim Namen genannt worden noch habe es eine Entschuldigung oder ein Wort des Bedauerns gegeben.

Zuvor hatte Benedikt am ersten Tag seines Besuches in Israel alle Leugner des Holocausts in die Schranken gewiesen. "Mögen die Namen dieser Opfer niemals ausgelöscht werden! Mögen ihre Leiden niemals geleugnet, heruntergespielt oder vergessen werden", sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche während seines Besuches in Jad Vaschem.

Benedikt rief außerdem zu einem weltweiten Kampf gegen den Antisemitismus sowie einer friedlichen Lösung des Nahost-Konfliktes auf. Anders als von vielen Juden erhofft, ging der deutsche Papst jedoch nicht auf die Rolle der Kirche während der Judenvernichtung zur NS-Zeit ein.

Der Besuch in Jad Vaschem zählte zu den heiklen Höhepunkten der einwöchigen Reise ins Heilige Land. Im historischen Museum der Gedenkstätte, das Benedikt nicht besuchte, wird sein Vorgänger Pius XII. (Papst von 1939 bis 1958) als Oberhirte dargestellt, der nicht genügend gegen die Judenverfolgung getan hat.

Tief ergriffen und in sich gekehrt

Benedikt verfolgte die Zeremonie tief ergriffen und in sich gekehrt. Er entzündete die ewige Flamme, sprach mit sechs Holocaust-Überlebenden und legte einen Kranz mit gelb-weißen Blumen an jener Stelle nieder, an der die Asche von ermordeten Juden aufbewahrt wird. "Mögen alle Völker guten Willens wachsam bleiben, indem sie aus dem Herzen der Menschen das tilgen, was zu solchen Tragödien führen könnte", sagte der Pontifex.

Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, äußerte sich "vorsichtig optimistisch" zum Papst-Besuch in Israel. Er hoffe, dass Benedikt "die offenen Wunden" heile, die der Vatikan in jüngster Zeit aufgerissen habe. Es wäre beispielsweise ein "positives Zeichen", wenn sich der Papst "für die Verfolgung der Juden durch die Kirche entschuldigen würde". Aus Sicht von Kramer ist der Papst nicht wie von diesem immer wieder betont auf einer "Pilgerreise" im Heiligen Land, sondern auf einer "hoch politischen Tour".

Benedkt umschifft erste Klippe

Benedikt umschiffte gleich zu Beginn seines fünftägigen Aufenthaltes eine politisch schwierige Klippe. Er sprach sich nicht direkt für einen unabhängigen Palästinenserstaat aus, sondern plädierte dafür, dass "beide Völker in Frieden in ihrer jeweiligen Heimat innerhalb sicherer und international anerkannter Grenzen leben können". Er bete täglich für "eine Rückkehr des Friedens und der Gerechtigkeit ins Heilige Land und die ganze Region", sagte der Papst. "Frieden ist ein wirkliches Geschenk."

Der deutsche Papst erinnerte während der Empfangszeremonie auf dem internationalen Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv an das tragische Schicksal des jüdischen Volkes. Benedikt wies dabei auf die "fürchterlichen Folgen" von Ideologien hin, die die grundsätzliche Würde eines jeden Menschen verneinten. "Traurigerweise erhebt der Antisemitismus in weiten Teilen der Welt weiterhin sein hässliches Haupt. Das ist völlig inakzeptabel. Jede Anstrengung muss unternommen werden, um den Antisemitismus zu bekämpfen, wo immer er auftritt", sagte das Kirchenoberhaupt.

Der Papst war ganz in weiß gekleidet und trug ein großes goldenes Kreuz auf der Brust. Benedikt wurde auf dem roten Ehrenteppich vom israelischen Präsidenten Schimon Peres und von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit militärischen Ehren empfangen. "Ich sehe Ihren Besuch im Heiligen Land als eine wichtige spirituelle Reise im höchstem Auftrag: Eine Reise im Dienst des Friedens", sagte Peres. Diese solle dazu dienen, die Saat der Toleranz zu streuen und den Fanatismus samt seiner Wurzeln auszureißen.

Anschließend flog Benedikt mit einem Hubschrauber der israelischen Luftwaffe nach Jerusalem. Bürgermeister Nir Barkat schenkte dem Papst eine Karte Jerusalems, auf der die Stadt als Mittelpunkt der Welt dargestellt wird. Ein für Israel bislang einmaliges Aufgebot von 80.000 Polizisten und Sicherheitskräften soll das Kirchenoberhaupt in den fünf Tagen seines Besuchs schützen. Zuletzt hatte Benedikts Vorgänger Johannes Paul II. Israel im März 2000 besucht.

Am Nachmittag stand ein Empfang in der Präsidenten-Residenz in Jerusalem auf der Tagesordnung. Die Polizei drängte rechtsgerichtete Demonstranten, die gegen den Besuch des Papstes protestieren wollten, in Seitenstraßen ab. Das spirituelle Oberhaupt der streng religiösen Schas-Partei Rabbi Ovadia Josef wies die vier Minister seiner Partei zu einem "leisen Boykott" des Papstes an. Eine Organisation von Nachfahren von Holocaust-Opfern rief Autofahrer dazu auf, um 18.00 Uhr Ortszeit aus Protest gegen Benedikt anhaltend zu hupen. Zu diesem Zeitpunkt besuchte Benedikt XVI. gerade die Holocaust-Gedenkstätte Jad Vaschem.

DPA / DPA
Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.