HOME

Flüchtlingsschiff beschlagnahmt: "Carola Rackete gehört nicht ins Gefängnis. Sie gehört in die Geschichtsbücher"

Carola Rackete wurde festgenommen. Viele Twitter-Nutzer, darunter Politiker und Prominente, stellen sich demonstrativ hinter die Kapitänin des Flüchtlings-Rettungsschiffs "Sea Watch 3", der eine Haftstrafe droht. 

Carola Rackete, Kapitänin der "Sea Watch 3", erfährt auf Twitter viel Solidarität

Carola Rackete, Kapitänin der "Sea Watch 3", wurde in Italien festgenommen

DPA

Ob unter dem Hashtag "SeaWatch", "Kapitänin", "Seenotrettung" oder "Menschenleben" – die Reaktionen fallen ähnlich und zahlreich aus: Das, was da gerade in Italien passiert, ist kaum zu glauben.

Um aus Seenot gerettete Menschen in Sicherheit zu bringen, hat Carola Rackete am Hafen von Lampedusa angelegt. Trotz des strikten Verbots aus Rom. Die Kapitänin des Rettungssschiffs "Sea Watch 3" wurde dafür festgenommen. Ihr drohen bis zu zehn Jahre Haft (der stern berichtete.)

Carola Rackete, Kapitänin der "Sea Watch 3", erfährt auf Twitter viel Solidarität

Carola Rackete, Kapitänin der "Sea Watch 3", wurde in Italien festgenommen

DPA

 

Zahlreiche Twitter-Nutzer, darunter Prominente und Politiker, solidarisieren sich mit Rackete. Sie kritisieren das Vorgehen der italienischen Regierung und die EU-Flüchtlingspolitik. Die Reaktionen.

"Eigentlicher Skandal ist das Ertrinken im Mittelmeer"

Auch Grünen-Chef Robert Habeck hat das Vorgehen der italienischen Behörden scharf kritisiert. "Die Verhaftung von Kapitänin (Carola) Rackete zeigt die Ruchlosigkeit der italienischen Regierung und offenbart das Dilemma der europäischen Flüchtlingspolitik", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Es sei eine "Sprachverdrehung orwellschen Ausmaßes", wenn Italiens Innenminister Matteo Salvini Rackete "Unterstützung von Menschenhändlern" und Piraterie vorwerfe, sagte Habeck. "Der eigentliche Skandal ist das Ertrinken im Mittelmeer, sind die fehlenden legalen Fluchtwege und ein fehlender Verteilmechanismus in Europa."

fs / DPA