HOME

Flüchtlingsschiff beschlagnahmt: "Carola Rackete gehört nicht ins Gefängnis. Sie gehört in die Geschichtsbücher"

Carola Rackete wurde festgenommen. Viele Twitter-Nutzer, darunter Politiker und Prominente, stellen sich demonstrativ hinter die Kapitänin des Flüchtlings-Rettungsschiffs "Sea Watch 3", der eine Haftstrafe droht. 

Carola Rackete, Kapitänin der "Sea Watch 3", erfährt auf Twitter viel Solidarität

Carola Rackete, Kapitänin der "Sea Watch 3", wurde in Italien festgenommen

DPA

Ob unter dem Hashtag "SeaWatch", "Kapitänin", "Seenotrettung" oder "Menschenleben" – die Reaktionen fallen ähnlich und zahlreich aus: Das, was da gerade in Italien passiert, ist kaum zu glauben.

Um aus Seenot gerettete Menschen in Sicherheit zu bringen, hat Carola Rackete am Hafen von Lampedusa angelegt. Trotz des strikten Verbots aus Rom. Die Kapitänin des Rettungssschiffs "Sea Watch 3" wurde dafür festgenommen. Ihr drohen bis zu zehn Jahre Haft (der stern berichtete.)

Carola Rackete, Kapitänin der "Sea Watch 3", erfährt auf Twitter viel Solidarität

Carola Rackete, Kapitänin der "Sea Watch 3", wurde in Italien festgenommen

DPA

 

Zahlreiche Twitter-Nutzer, darunter Prominente und Politiker, solidarisieren sich mit Rackete. Sie kritisieren das Vorgehen der italienischen Regierung und die EU-Flüchtlingspolitik. Die Reaktionen.

"Eigentlicher Skandal ist das Ertrinken im Mittelmeer"

Auch Grünen-Chef Robert Habeck hat das Vorgehen der italienischen Behörden scharf kritisiert. "Die Verhaftung von Kapitänin (Carola) Rackete zeigt die Ruchlosigkeit der italienischen Regierung und offenbart das Dilemma der europäischen Flüchtlingspolitik", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Es sei eine "Sprachverdrehung orwellschen Ausmaßes", wenn Italiens Innenminister Matteo Salvini Rackete "Unterstützung von Menschenhändlern" und Piraterie vorwerfe, sagte Habeck. "Der eigentliche Skandal ist das Ertrinken im Mittelmeer, sind die fehlenden legalen Fluchtwege und ein fehlender Verteilmechanismus in Europa."

fs / DPA
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.