HOME

K-Pop aus Südkorea: Sex, Drogen, Korruption: die dunkle Seite der Boyband-Superstars

In Südkorea werden K-Pop-Stars verehrt wie Götter: Die koreanische Popmusik ist eine enorme Industrie, die Künstler sind weltweit Stars. Doch nun stürzt ein Sexskandal die Boybands und ihr Saubermann-Image in eine Krise.

Der südkoreanische Künstler Seungri (Mitte) soll in Drogen- und Prostitutionsgeschäfte verwickelt sein

Der südkoreanische Künstler Seungri (Mitte) soll in Drogen- und Prostitutionsgeschäfte verwickelt sein

Getty Images

Südkoreas Hauptstadt Seoul ist eine Metropole, wie es sie überall auf der Welt gibt: Autos drängen sich Stoßstange an Stoßstange, die Bewohner der Stadt laufen eilig in ihre Büros oder sitzen in den zahlreichen Coffeeshops und trinken ausgefallene Kaffeespezialitäten. Doch wenn man durch diese pulsierende Metropole streift, fällt einem eines auf: In den Geschäften und Cafés laufen auf Großbildschirmen knallig-bunte Musikvideos koreanischer Girl- und Boygroups, häufig werden zahlreiche Produkte mit den Gruppen beworben.

K-Pop, auch bekannt als Korean-Pop-Music oder Korean-Wave, ist kein neues Phänomen. Seit den 1990er-Jahren bis Mitte der 2000er schwappte die erste "Hallyu", die erste Welle koreanischer Popkultur, aus dem asiatischen Land über die Landesgrenzen hinaus. Neben Dramaserien und Mode wurde auch der K-Pop immer populärer. Die Musik vereint koreanische Texte mit musikalischen Elementen wie Pop, Hip-Hop oder Elektro. Die Interpreten legen zackige Choreografien hin und werden von Kopf bis Fuß durchgestylt.

K-Pop-Künstler sind Idole für die Jugend

Für die koreanische Jugend sind die Boy- und Girlgroups Idole. Eine breite Palette an Produkten wird mit Konterfeis der Sänger verkauft und auch gekauft. Die junge Generation Südkoreas läuft den Pop-Gruppen nach, kauft deren Outfits und schminkt sich so wie sie. Die männlichen Sänger haben oft einen femininen Touch. So ist es nichts Außergewöhnliches, dass junge Männer in Südkorea in Drogerien stehen und Make-up testen. Viele wollen sie sogar selbst K-Pop-Stars werden und trainieren hart dafür.

K-Pop ist eine enorme Industrie in Südkorea – und ein Exportschlager. Seit ungefähr einem Jahr gibt es eine zweite K-Pop-Welle, die auch nach Deutschland rüberschwappte. Im Oktober kam die international bekannteste K-Pop-Band "Bangtan Boys" – kurz BTS – für zwei Konzerte nach Berlin. Es herrschte Ausnahmezustand: Kreischende Teenager campierten vor der Konzerthalle, um ihre Idole hautnah zu erleben. Dagegen sieht Rapper PSY mit seinem "Gangnam Style" alt aus.

Heimlich Frauen beim Sex gefilmt

Ein Grund für den Erfolg des K-Pop: das saubere Image. Drogenprobleme oder Sexskandale gab es so gut wie nicht. Bis jetzt. Ein Skandal um heimlich gedrehte Sexvideos, Drogen, Korruption und Prostitution erschüttert nicht nur die K-Pop-Szene, sondern auch das Land. Im Fokus stehen der Sänger Seungri der Band "BIGBANG" und der Singer-Songwriter und TV-Star Jung-Joon-young.

Dem 29-jährigen Seungri wird vorgeworfen, Investoren aus dem Ausland Prostituierte bezahlt zu haben. Außerdem soll er als Mitbetreiber eines Nachtclubs sexuelle Gewalt und Drogenkonsum in der Diskothek zugelassen haben. Dem 30 Jahre altem Jung wird vorgeworfen, mindestens zehn Frauen beim Sex mit ihm heimlich gefilmt zu haben und in privaten Chatrooms verbreiten zu haben, unter anderem auch an Seungri. Die koreanischen Nachrichtenagenturen wie Yonhap sind voll mit diesen Meldungen.

Jung Joon-young

Jung Joon-young (Mitte) äußert sich vor der Presse: Er hatte mehrere Frauen heimlich beim Sex gefilmt

DPA

Künstler ziehen sich aus Showbusiness zurück

Jung und Seungri wurden verhaftet und von der Polizei stundenlang verhört. Beide gestanden und kündigten volle Kooperation mit den Behörden an. Sogar Präsident Moon jae-in schaltete sich in die Ermittlungen ein. Jung und Seungri entschuldigten sich für ihre Taten, meldet Yonhap. "Ich entschuldige mich, ich habe einen großen und unentschuldbaren Fehler gemacht", sagte Jung laut Yonhap vor Gericht. Er hat inzwischen seinen Rücktritt aus dem Showbusiness angekündigt. Auch Seungri und andere Künstler ziehen sich wegen des Skandals aus dem Showgeschäft zurück. Seungri drohen bis zu drei Jahre Haft.

Doch nicht nur gegen die Künstler ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft. Auch das Management der Gruppe "BIGBAND", YG Entertainment, steht im Fokus der Ermittler. Zum einen wegen des Sexskandals, aber auch wegen Steuerhinterziehung, berichtet der "Korea Herald". Laut Nachrichtenagentur Yonhap wolle man eng mit den Behörden zusammenarbeiten, sagte YG-Chef Yang Min-suk.

Südkoreaner fühlen sich enttäuscht und betrogen

Schon vor dem Skandal gab es Warnungen vor der fließbandartigen K-Pop-Industrie, wie der Pop-Kolumnist Kim Kyo-Seok der Agentur Yonhap erzählt: "Als sich die Unterhaltungsindustrie entwickelte, führten viele K-Pop-Agenturen Programme zum Management der Stars ein. Aber irgendwann wurde es unmöglich, das Privatleben hochkarätiger Stars zu bewältigen und angesichts fehlender Systeme haben Managementagenturen illegale Mittel genutzt, um Nachrichtenberichte zu kontrollieren oder mit Strafverfolgungsbehörden zusammenzuarbeiten."

Der Skandal könnte der K-Pop-Industrie, die weltweit fast 90 Millionen Fans hat, weiteren Schaden zufügen, so ein Bericht der Korea Foundation. Viele Südkoreaner sagten der Agentur Yonhap, dass sie sich enttäuscht und betrogen fühlten von ihren Idolen. Manch einer glaubt sogar, dass hinter dem jetzigen Skandal noch mehr stecke.

Nach Einschätzungen von Experten könnte der Skandal noch weitere K-Pop-Bands betreffen, da sich in dem Chatroom, in dem die Sex-Videos geteilt wurden, noch weitere Prominente befanden. Es breite sich Panik in der Szene aus, so Yonhap. Kolumnist Kim Kyo-Seok ist sich sicher, dass sich viele Fans von der Musik abwenden werden und die K-Pop-Welle an Kraft verliert.

Südkorea hat schon seit längerer Zeit Probleme mit sexueller Belästigung und Diskriminierung von Frauen. Zuletzt gab es einen größeren Skandal um Filme von Frauen, die heimlich mit Spionagekameras gefilmt wurden, was große Proteste von südkoreanischen Frauen nach sich zog.

Südkoreanische Hunde-Farm : Grausame Käfig-Haltung: Aktivisten retten 200 Hunde vor der Schlachtung

Quellen: "Yonhap News Agency" (1), "Yonhap News Agency" (2), "Yonhap News Agency" (3), "Yonhap News Agency" (4), "Yonhap News Agency" (5), "The Korea Herald" (1), "The Korea Herald" (2), CNN, "KBS World Radio" (1), "KBS World Radio" (2), daily.jstor.org, RBB

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(