VG-Wort Pixel

Balkon Sync "Gemeinsamer Weihnachtsmoment": Kölner wollen "Stille Nacht" vom Balkon singen

Kölner Dom
Der Dom bleibt in Kölle – ansonsten ist auch in der Rheinstadt an diesem Weihnachten vieles anders
© Jochen Tack / Picture Alliance
Weihnachten feiern in diesem Jahr viele Menschen allein, ohne Miteinander in Kirchen oder Familien. Das Projekt "Balkon Sync" soll in Köln dafür sorgen, dass zumindest im Singen Gemeinschaft möglich ist.

Das gemeinsame Singen mit der Familie unterm Weihnachtsbaum oder in der Kirche gehört für viele zu Weihnachten dazu. In diesem Jahr aber ist angesichts der Corona-Pandemie alles anders: Das Singen ist als Virenschleuder in Verruf geraten, vielerorts fallen die Gottesdienste aus, Menschen verzichten aus Angst vor Infektionen auf Besuche bei ihren Familien.

In Köln will man dennoch nicht auf den gemeinsamen Gesang verzichten. Die Firmen Evrbit, ein Softwareentwicklungsunternehmen, und Birch Cove, eine Marktingagentur, haben eine Lösung entwickelt. Die beiden Unternehmen aus der Rheinstadt wollen mit ihrem Projekt "Balkon Sync" ermöglichen, dass die Kölner an Weihnachten gemeinsam "Stille Nacht" von ihren Balkonen oder aus ihren Fenstern singen. Die Aktion soll vom 24. bis zum 26. Dezember jeweils um 21 Uhr unter dem Motto "Mach zu die Tür, die Fenster auf!" stattfinden.

Köln singt "Stille Nacht" – vom 24. bis 26. Dezember um 21 Uhr

"In den letzten Monaten mussten wir alle erfahren, wie es ist auf gemeinsame Momente zu verzichten. So vieles war anders. Das Jahr war verbunden mit Ängsten um Gesundheit oder Existenz, wir mussten Verzicht üben aus Rücksicht, um andere nicht zu gefährden", schreiben die Unternehmen auf ihrer Website. "Und auch wenn das Weihnachtsfest 2020 nicht wie gewohnt stattfindet und wir so manchen unserer Lieben vielleicht nicht sehen, so wollen wir versuchen, aneinander zu denken und einen besonderen Weihnachtsmoment genießen."

Das Mitmachen funktioniert ganz einfach: Interessierte können sich auf der Balkon-Sync-Website anmelden. Um 21 Uhr spielt ein Algorithmus dann das Weihnachtslied genau parallel auf den Endgeräten aller Nutzer ab. So soll ein "gemeinsamer Weihnachtsmoment" entstehen, den die Menschen in der Nachbarschaft miteinander teilen können.

Dass das Konzept funktioniert, haben die Erfinder in diesem Jahr bereits unter Beweis gestellt. Im April sangen die Kölner bereits den kölschen Klassiker "In unserem Veedel" von den Bläck Fööss gemeinsam und setzten so ein Zeichen der Solidarität mit dem Gesundheitspersonal und anderen Helden in der Corona-Krise.

Quellen: Balkon Sync / "Express"

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker