HOME

Kommentar: Roger Kusch, der Profiteur des Todes

Hamburgs Ex-Senator Roger Kusch hat eine alte Frau in den Tod begleitet. Das Thema Sterbehilfe ist plötzlich wieder in aller Munde, Politiker fordern ein Verbot. stern-Redakteur Oliver Link lässt die vergangenen Tage Revue passieren und benennt den einzigen Profiteur.

Eine alte Dame in Würzburg hat sich am vergangenen Samstag in ihrer Wohnung umgebracht. Die alte Dame war körperlich gesund. Sie hat das Beruhigungsmittel Diazepam zu sich genommen, dann das Malariamittel Chloroquin in hochkonzentrierter Form, als letztes ein süßliches Getränk.

Ein ehemaliger Hamburger Justizsenator mit unrühmlichem Karriereende war bei der alten Dame in der Wohnung, bevor sie die Substanzen zu sich nahm.

Er hat eine Videokamera aufgebaut. Er hat die Kamera eingeschaltet. Er hat sich mit der alten Dame unterhalten und sich mit ihr filmen lassen. Bevor die alte Dame die Substanzen zu sich nahm, hat der Justizsenator mit dem unrühmlichem Karriereende die Wohnung verlassen.

Die Kamera lief weiter bis zum Tod der alten Dame.

Der aus der CDU ausgetretene ehemalige Hamburger Justizminister mit dem unrühmlichen Karriereende hat bei den letzten Bürgerschaftswahlen in Hamburg 0, 5 Prozent der Stimmen mit der von ihm gegründeten Partei Rechte Mitte Heimat Hamburg geholt. Das Thema Legalisierung der Sterbehilfe war eines der zentralen Themen dieser Partei. Der ehemalige Hamburger Justizminister mit dem unrühmlichen Karriereende hat vergangenes Jahr einen Verein gegründet. Der Verein heißt Roger Kusch Sterbehilfe e.V. Von diesem Verein hat bis Montag kaum ein Mensch gehört.

Auch von dem ehemaligen Justizsenator mit dem unrühmlichen Karriereende hat außerhalb von Hamburg kaum ein Mensch gehört.

Am Sonntag hat die deutsche Fußballnationalmannschaft verloren. Am Tag danach hat der ehemalige Justizsenator mit unrühmlichem Karriereende eine Pressekonferenz einberaumt und gesagt, er hat der alten Dame Sterbehilfe geleistet.

Von dem Verein des ehemaligen Justizsenators mit dem unrühmlichen Karriereende haben seitdem sehr viele Menschen gehört.

Auch den Namen des ehemaligen Justizsenators mit dem unrühmlichen Karriereende haben seitdem sehr viele Menschen gehört.

Der ehemalige Hamburger Justizsenator mit dem unrühmlichen Karriereende hat keine rechtlichen Konsequenzen zu befürchten. Am Freitag wollen einige Bundesländer eine Gesetzesinitiative im Bundesrat einbringen. Das Gesetz soll die gewerbliche und organisierte Sterbehilfe unter Strafe stellen. Die Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hält nichts von diesem Gesetz. Die Politiker, die dieses Gesetz wollen, heißen u. a. Ulrich Goll, Jürgen Banzer, Beate Merck. Sie sind Justizminister von verschiedenen Bundesländern.

Von diesen Politikern wird überregional selten berichtet.

Sehr viele Menschen haben diese Namen noch nie gehört.

Von diesen Politikern wird jetzt auch überregional viel berichtet. Sehr viele Menschen werden die Namen dieser Politiker trotzdem schnell wieder vergessen.

Sehr viele Menschen werden den Namen des ehemaligen Justizsenators mit dem unrühmlichen Karriereende nicht vergessen.

Es ist gut gelaufen für Roger Kusch.

Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.