HOME

Langlebiges Nippon: Japans Club der Hundertjährigen wächst

In Japan werden die Menschen besonders alt - der älteste Mann feierte gerade den 116. Geburtstag. Mittlerweile sind mehr als 50.000 Japaner über 100 Jahre alt.

Japans "Club der Hundertjährigen" wird immer größer. Inzwischen sind mehr als 50.000 Bewohner des Landes über 100 Jahre alt - ein Anstieg innerhalb von drei Jahren um 10.000 Senioren. Einer von ihnen, der 116 Jahre alte Jiroemon Kimura, hält gleich zwei Rekorde: Er ist nicht nur der älteste lebende Mensch, er ist auch der einzige verbliebende Mann, der im 19. Jahrhundert geboren wurde.

"Wir wollen jetzt untersuchen, warum es bei uns so viele besonders Alte gibt", sagte ein Sprecher der "Wohlfahrtsabteilung für Langlebige" in Kimuras Wohnort Kyotango in Westjapan am Dienstag. Außer Kimura leben in dem Ort noch 94 andere Senioren im Alter von mehr als 100 Jahren.

Wohlstand und Sicherheit tragen zum langen Leben bei

Als Kimura am 19. April seinen 116. Geburtstag feierte, schickte Ministerpräsident Shinzo Abe eine Grußbotschaft. Kimuras Rezept für ein langes Leben: "maßvoll essen ohne Vorlieben und Abneigungen". Japans traditionell fettarme Küche gilt als einer der wichtigsten Gründe für die hohe Lebenserwartung. Die Stadtverwaltung seines Wohnortes will den Gründen genau nachgehen, und vermutet: "Es kann auch an unserer schönen Natur liegen, an unserem guten Wasser und natürlich an der Ernährung."

Zu der steigenden Lebenserwartung der Japaner tragen auch die Fortschritte der Altersmedizin sowie die Tatsache bei, dass die Japaner in einem der sichersten und reichsten Länder der Welt leben. Geboren im Jahr 1897 hat Kimura die Regentschaften von vier Kaisern erlebt. Er arbeitete 45 Jahre lang für die japanische Post, 1965 ging er in Rente. Er hat sieben Kinder, von denen noch fünf am Leben sind. Hinzu kommen 14 Enkelkinder, 25 Urenkel und 14 Ururenkel.

brü/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.