HOME

Trauriger Tumblr-Blog: Die letzte Nachricht. Für immer.

Eine Schülerin aus den USA hat im Internet ein Postfach des Verlusts eingerichtet: Die Menschen schicken ihr letzte Kurzmitteilungen, die sie von geliebten Menschen erhalten haben - kurz vor der Trennung oder dem Tod.

Screenshot Last Message Received

"Bin in fünf Minuten da": Ein Post auf dem Tumblr "The Last Message Received"

"Bist du noch wach?", schreibt der Freund, es ist die klassische Frage, die in jeder Fernbeziehung tausendmal getextet wird. Er hatte nur kurz auflegen müssen und wollte gleich wieder zurückrufen.

In der Zwischenzeit ist seine Freundin allerdings eingeschlafen. Noch in dieser Nacht stirbt er an einem Krampfanfall. "Bist du noch wach?" wird zur letzten Frage, die er seiner Freundin gestellt hat.

Geschichten wie diese erzählt der Tumblr-Blog "Last Message Received". Es sind Geschichten von Abschied und Verlust, bewusst oder unbewusst, es geht um Liebe, Schmerz und Tod. Mal macht sich das Date von gestern Abend auf rüde Weise per SMS vom Acker: "Ich kann einfach nicht mit jemandem gesehen werden, der aussieht wie du"; mal schreibt der Betrunkene, dass er besser im Auto schlafen sollte. Kurz darauf fährt er trotzdem los und in den Tod.

"Last Message Received" versammelt diese kleinen, großen Stories, die fast immer an die gleiche Angst appellieren: Dem Lieblingsmenschen nicht alles gesagt zu haben - und nun nie wieder mit ihm sprechen zu können.

Oft weist rein gar nichts auf einen Abschied für immer hin - stattdessen werden große Versprechungen gemacht wie: "Ich schwöre bei Gott, ich werde versuchen, dich glücklich zu machen." Dumm nur, wenn der Autor solcher Zeilen weniger als einen Monat später eine neue Freundin hat und die Adressatin fortan ignoriert - wie die anonyme Einsenderin in einem Kommentar unter dem Post verrät. Manche Posts sind mit solchen kurzen Erklärungen versehen, andere stehen unkommentiert für sich.

"Last Message Received" ist laut einem Bericht der "New York Times" das Projekt von Emily Trunko, einer 15-jährigen Schülerin aus der Kleinstadt Copley in Ohio. Tausende Briefe und Kurzmitteilungen von zumeist anonymen Absendern hat sie zu diesem Zweck gesammelt. Viele Posts sind sehr traurig, manche beziehen aber auch eine gewisse Komik aus der Nüchternheit, mit der sie den Abschied abhandeln:

Es ist der zweite aufsehenerregende Blog von Trunko, die bereits mit "Dear My Blank" großen Erfolg hatte - dort wurden anonyme Briefe gepostet, die von ihren Verfassern nie abgeschickt worden waren. In Kürze sollen die Texte der Seite in Buchform erscheinen.

tim
Themen in diesem Artikel