VG-Wort Pixel

Erziehungstipps aus den 70ern Ein Brief von Lego verzückt das Internet


Lego ist nicht gerade als Vordenker moderner Geschlechterrollen bekannt. Aber eine alte Botschaft des Unternehmens liest sich heute wie ein Plädoyer für Gleichberechtigung - und verzückt das Internet.

Heute hat Lego nicht gerade ein Image als Förderer der Gleichberechtigung. Zwar verkauft das Unternehmen seit Sommer Baukästen für Labors in denen Forscherinnen arbeiten, aber noch Anfang des Jahres hat ein Brief für Aufsehen gesorgt, in dem sich eine Siebenjährige über die klischeehaften Rollenbilder des Unternehmens beklagte.

Nun kommt den Dänen die eigenen Vergangenheit zu Hilfe: Auf dem Portal reddit.com hat User fryd ein Foto von einem Brief veröffentlicht, den er eigenen Angaben zufolge in einer alten Lego-Verpackung gefunden hat. In dem Schreiben wendet sich Lego direkt an die Eltern, erklärt ihnen Jungen und Mädchen gerne Neues erschaffen und dass ihre Vorstellungskraft zähle, nicht ihr Geschick. Viele Jungen würden gerne mit Puppenhäusern spielen, weil sie lebendiger seien. Im Gegenzug spielten viele Mädchen gerne mit Raumschiffen, weil das interessanter sei. Inzwischen verbreitet sich auch eine deutsche Version des Schreibens.

Was in den 1970er wohl wahrscheinlich als Werbung gedacht war, erscheint nun als überraschend moderne Sichtweise auf die Kindererziehung.

Viele Kommentare sind begeistert von dem Bild. "Ich wünschte meine Eltern hätten die Botschaft bekommen. Ich wollte Lego und Rennautos, aber ich habe immer Barbies bekommen", schreibt beispielsweise der Nutzer "Handout". "Das klingt wie die Moral des Legofilms", schreibt dagegen "Taliesen13. Lego selbst hingegen hat sich bislang zu dem Schreiben nicht geäußert.

haw

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker