HOME

Studie: Deutschland fehlen bald 35.000 Grundschullehrer

Bis 2025 werden mehr als 100.000 neue Lehrer an Deutschlands Grundschulen gebraucht. Doch die jetzigen Lehramtsstudenten decken den Bedarf nicht. Forscher haben Lösungsvorschläge für den Lehrermangel zusammengetragen.

Lehrermangel: Mehr Unterricht fällt aus

Der Lehrermangel an Grundschulen wird sich in Zukunft deutlich verschärfen

DPA

Diese Studie ist alarmierend: Der Lehrermangel an deutschen Grundschulen nimmt immer weiter zu. Bis 2025 sollen 35.000 Lehrkräfte im Schuldienst fehlen. Das ergaben Berechnungen von Bildungsforschern, die am Mittwoch von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlicht wurden.

Lehramtsstudenten decken Bedarf nicht

Angesichts steigender Schülerzahlen und dem geplanten Ausbau von Ganztagsschulen reicht demnach die Zahl der Lehramtsstudenten an den Universitäten nicht aus, um entstehende Lücken zu schließen. Die Bildungsforscher Klaus Klemm und Dirk Zorn gehen in ihrer Untersuchung davon aus, dass bis einschließlich 2025 knapp 105.000 Grundschullehrer neu eingestellt werden müssen.

Um ausscheidende Lehrer zu ersetzen, werden demnach 60.000 neue Pädagogen gebraucht. Für den zusätzlichen Bedarf aufgrund steigender Schülerzahlen müssten 26.000 Lehrer eingestellt werden, für den Ausbau der Ganztagsschulen weitere 19.000. Allerdings stehen laut der Studie im selben Zeitraum nur 70.000 Absolventen von Universitäten zur Verfügung. Dadurch ergibt sich die von den Forschern erwartete Lücke von 35.000 Grundschullehrern. Der Mangel wird laut der Studie regional unterschiedlich ausfallen.

Flexible Arbeitsmodelle und Quereinsteiger

Der Vorstand der Bertelsmann-Stiftung, Jörg Dräger, forderte die für Schulen zuständigen Bundesländer auf, gemeinsame Lösungen zu finden. "Gute Schule ist guter Unterricht - und der wird durch gute Lehrer gemacht", mahnte Dräger.

Die Forscher stellten zudem klar, dass es nicht eine zentrale Lösung gebe. Es müssten alle zur Verfügung stehenden und geeigneten Ansätze genutzt werden. Dafür müssten etwa Lehrer Rahmenbedingungen haben, die ihnen zumindest zeitweise mehr Unterrichtsstunden ermöglichten. Dazu gehörten Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, weil viele Grundschullehrer selbst Kinder hätten.

Die Studienautoren gehen aber davon aus, dass zusätzlich auch noch Seiten- und Quereinsteiger gebraucht werden. Die Politik sollte deshalb alles daran setzen, diese "von einem Stigma als 'Lehrkräfte zweiter Klasse' zu befreien". Die Experten forderten dazu auch bundesweit einheitliche Standards zur Qualifizierung.

Lehrerin
fri / AFP
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.