Margot Käßmann als Gastprofessorin in Bochum Zurück zur Alma Mater


Die zurückgetretene Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, wird zum 1. Januar 2011 Professorin an der Ruhr-Universität in Bochum. Dort werde sie für ein Jahr auf dem Gebiet der Ökumene und Sozialethik forschen und lehren, sagte eine Sprecherin der Universität am Mittwoch und bestätigte damit einen Bericht der Wochenzeitung "Die Zeit".

Die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, wird Gastprofessorin an der Ruhr-Universität Bochum. Die Theologin wird zum 1. Januar die neu eingerichtete Max Imdahl-Gastprofessur besetzen und ein Jahr lang auf dem Gebiet der Ökumene und Sozialethik forschen und lehren, teilte die Universität am Mittwoch mit. "Margot Käßmann hat beispielhaft zum Wissenstransfer theologischer Theorie in die Öffentlichkeit beigetragen und ist daher für die Gastprofessur hervorragend qualifiziert", sagte Rektor Prof. Elmar Weiler.

Käßmann hatte an der Ruhr-Universität Evangelische Theologie studiert und provomiert. Nach einer Autofahrt unter Alkoholeinfluss war sie im Februar als EKD-Ratsvorsitzende und als hannoversche Landesbischöfin zurückgetreten. Die Max Imdahl-Gastprofessur ist benannt nach dem 1988 verstorbenen ersten Ordinarius für Kunstgeschichte der Ruhr-Universität.

APN/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker