VG-Wort Pixel

Florida Frau bedroht McDonald's-Mitarbeiter und wird verhaftet – weil sie keine Soße bekam

Kunde und Verkäuferin am Drive-Thru
In Florida wurde eine Frau verhaftet, nachdem sie im McDonalds Drive-Thru randalierte
© yaoinlove / Getty Images
Weil sie zu ihrer Bestellung unbedingt noch Soße haben und dafür aber nicht bezahlen wollte, rastete eine McDonald's-Kundin in Florida aus und bedrohte die Mitarbeiter: Sie würde die Soße "mit allen erforderlichen Mitteln" erkämpfen.

Es gibt sicherlich viele Menschen, die es am Silvesterabend ein bisschen mit dem Alkohol übertrieben haben und an den Nachwirkungen auch noch ein paar Tage später litten. Aber hier kommt die Preisfrage: Wie betrunken muss man sein, um morgens um vier in einem Fastfood-Drive-Thru so sehr zu randalieren, dass man von der Polizei abgeholt und verhaftet wird? Die Antwort darauf kennt eine junge Frau aus Florida.

Laut eines Polizeiberichtes, den das amerikanische Portal "The Smoking Gun" veröffentlichte, wurde die Polizei von Vero Beach im US-Bundesstaat Florida am Neujahrsmorgen zu McDonald's gerufen – eine weibliche Kundin im Drive-Thru habe gedroht, das Fast-Food-Restaurant "auszurauben", wenn man ihr nicht das von ihr bestellte Essen übergeben würde.

Florida: Frau bedroht McDonald's-Mitarbeiter und wird verhaftet – weil sie keine Soße bekam

McDonalds-Mitarbeiter bekamen Angst – riefen die Polizei

Das Problem: Nachdem man der 19-Jährigen ihre "sehr große Menge Essen" übergeben hatte, verlangte sie laut Polizeibericht  "eine Soße in jeder Geschmacksrichtung". Nachdem Mitarbeiter sie darauf hinwiesen, dass Soßen 25 Cent pro Stück kosten, sei sie ausgerastet. Schließlich fühlten sich die Mitarbeiter des Fast-Food-Restaurants so eingeschüchtert, dass sie die Polizei riefen.

So soll die Frau unter anderem gesagt haben, dass sie "mit allen erforderlichen Mitteln" um die Soße kämpfen würde. Auf Nachfrage des Polizisten sei sie sich dann aber auch nicht sicher gewesen, was diese erforderlichen Mittel sein könnten. In dem Bericht heißt es weiter, dass die Frau stark nach Alkohol gerochen und gelallt haben soll. Beim Versuch, sie in das Polizeiauto zu befördern, habe sie schließlich "ihre Beine verschränkt und sich geweigert weiterzugehen" und mit ihren Beinen die Tür des Polizeiautos versperrt. Schließlich habe man ihre Hände und Beine fesseln müssen, um die Soßen-Liebhaberin in das Polizeiauto zu verfrachten.

Als Fazit lässt sich vermutlich sagen: Süß-Sauer-Soße ist gut, aber SO gut dann auch wieder nicht.

Quellen: "The Smoking Gun", "New York Post"

jgs

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker