HOME

Museumsraub in Olympia aufgeklärt: Ein Ring, sie einzubuchten

Als sie versuchten, einen 3300 Jahre alten Goldring zu verkaufen, schlugen die Ermittler zu: Nach neun Monaten konnte der Raubüberfall auf ein Museum im antiken Olympia aufgeklärt werden.

Ein goldener Siegelring wurde ihnen zum Verhängnis: Neun Monate nach einem bewaffneten Raubüberfall auf das Museum für die Geschichte der Olympischen Spiele sind alle gestohlenen Kunstgegenstände wiedergefunden worden. Nach Angaben der Polizei hatten die drei Verdächtigen am Freitag in einem Hotel in Patras versucht, einen 3300 Jahre alten Goldring für 300.000 Euro an einen verdeckten Ermittler zu verkaufen. Die Räuber hätten zunächst 1,5 Millionen Euro gefordert, sich dann aber herunterhandeln lassen. Nach dem Zugriff hätten Polizisten nahe eines Dorf bei Olympia das weitere Diebesgut in einem Sack in einem Feld vergraben gefunden. Zwei weitere Komplizen würden noch gesucht. Die bislang Festgenommenen seien zwischen 36 und 50 Jahren alt und griechischer Nationalität.

"Die Entdeckung und Festnahme der Diebe ebenso wie die Sicherstellung der gestohlenen Gegenstände ist ein großer Erfolg", erklärte der für Kultur zuständige Staatssekretär für Bildung, Kostas Tzavaras. Die Generalsekretärin des Bildungsministeriums, Lina Mendoni, kündigte an, die Objekte würden kommende Woche wieder in das Museum für die Geschichte der Olympischen Spiele zurückgebracht, von wo sie Mitte Februar gestohlen worden waren.

Bei dem Überfall Mitte Februar hatten zwei bewaffnete Räuber die einzige Wächterin überwältigt und 76 Gegenstände aus der Sammlung gestohlen. Der Diebstahl war eine schwere Blamage für die Behörden; der Kulturminister war in der Folge zum Rücktritt gezwungen. Kritiker warfen der Regierung vor, durch die Entlassung von Wächtern infolge der Finanzkrise die Kulturschätze des Landes nicht mehr ausreichend vor Diebstahl zu schützen. Zuvor waren im Januar bereits aus der Athener Nationalpinakothek Werke unter anderem von Picasso und Mondrian gestohlen worden.

Politik sieht Imageschaden abgewendet

Umso erleichterter zeigten sich die Offiziellen:"Trotz der äußerst schwierigen wirtschaftlichen Lage machen wir weder in Fragen der Sicherheit noch beim Schutz unseres Kulturerbes irgendwelche Abstriche", kommentierte Nikos Dendias, Minister für öffentliche Ordnung, am Samstag den Zugriff.

In dem Museum der Geschichte der Olympischen Spiele werden fast 500 Objekte wie Diskusscheiben aus Bronze und Tongefäße ausgestellt, die bei den antiken Spielen benutzt wurden. Auch bronzene Statuen von Athleten stehen dort. Olympia ist die Geburtsstätte der Olympischen Spiele, die dort von mindestens 776 bis 393 vor Christus stattfanden. Hunderttausende Touristen besuchen die Stadt jedes Jahr. Wichtigstes Museum von Olympia ist das Archäologische Museum.

jwi/DPA/AFP / DPA
Würde diese Theorie Funktionieren ( Die Entstehung eines Universums aus einem schwarzen Loch )?
(Der Anfang der Theorie von mir ist unter dem Text der der nachvollzieungs hilfe mit einem 🙃 gekennzeichnet). Ich bin ein recht analysierendender und über mehrere Richtungen hinterfragender Menschen. Eine Theorie die mir in den sin Kamm aber die ich aus eigenemen Ermessensen erst zu grob und simple Fand aber Recht gut mit gängigenen Theorienen Einhergeht wie die (finde ich zu Erprobt stopende) Urknall Theorie, deren Ausbau wo sie durch ein höher dimensiodimensionales Schwarzes Loch aus ging und auch etwas von der multiversums Theorie. 🙃 Meine (mir imer noch zu vorkommende) Theorie geht davon das Der Urknall eine Explosion im und nicht des raumes ist, das ein extrem massereiches Schwarzes Loch das aufgrund des von mangelndem Nachschub Explodierte und durch diese kinetische Energie wie in der Urknall Theorie den Inhalt freisete. aber die Expansion des universums nicht die Ausbreitung des Raumes ist sondern viel ehr eine Zerstreuung Des Inhaltes in einem Raum stattfindet, vergleichbarear mit anderen Explosionen die Inhalt freizusetzenen. PS. ist zwar recht grob für meine persönlichpersönlichen Verhältnisse- (mache meist komplexere, effizientere und schlusvolgerungs fähigere Theorien und ist mir selber etwas schwammig ist eine meinens erachtens funktionell ergänzung zum Thema Uhrknall ) -und und verändertrt im grunde nur etwas den Blickwinkel gängiger Theorien aber in einen effektivenen und nachvollziehbaren weg. Diese Theorie ist Vorwiegend mit sipelerer hrangehensweise aufgebaut als meine anderen und dementsprechend mir etwas Unwohl sie zu veröffentlichen aber im Grunde eine meiner Meinung legitime logische Ergänzung. Was meint ihr?
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?