HOME

Nach Auschwitz-Gedenkfeier: Jüdischer Gemeindeleiter im Lager eingeschlossen und verhaftet

Die Gedenkfeiern in Auschwitz endeten für Riccardo Pacifici mit einem Albtraum. Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Rom wurde im Lager eingeschlossen und dann auch noch verhaftet.

Von Sophie Albers Ben Chamo

"Die polnische Polizei hat uns nach einer TV-Aufzeichnung in Auschwitz festgehalten ... eine Schande", schrieb Riccardo Pacifici auf Twitter

"Die polnische Polizei hat uns nach einer TV-Aufzeichnung in Auschwitz festgehalten ... eine Schande", schrieb Riccardo Pacifici auf Twitter

Das Ende der Gedenkfeiern zum 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz wurde für Riccardo Pacifici zum Albtraum. Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde von Rom wurde zuerst im Lager vergessen, dann eingeschlossen, und als er versuchte, herauszukommen, von der Polizei verhaftet und die ganze Nacht verhört.

Pacifici, dessen Großeltern in Auschwitz ermordet wurden, hatte die Erlaubnis erhalten, am Ende der Gedenkfeierlichkeiten am Dienstag mit einem Kamerateam, zu dem drei Personen gehörten, für einen italienischen TV-Sender live zu berichten. Der Sprecher der Gemeinde war auch dabei.

Behandelt wie Kriminelle

Nach Ende der Aufnahmen, gegen elf Uhr nachts, habe die Gruppe bemerkt, dass sie eingeschlossen worden waren, berichtet die israelische Zeitung "Haaretz". Ihre Rufe blieben ungehört und auch der Versuch, über die Überwachungskameras auf sich aufmerksam zu machen, blieb erfolglos. Nach einer Stunde bei minus neun Grad seien sie schließlich durch ein Fenster des Kassengebäudes am Eingang nach draußen geklettert, so der Bericht. Das habe einen Alarm ausgelöst und Wachleute und die Polizei zum Lager gerufen.

"Sie haben uns festgenommen und so heftig behandelt, als seien wir Kriminelle", wird der Gemeindesprecher zitiert. "Mehr und mehr Polizisten kamen, am Ende hielten uns zwölf Beamte im Lager fest." Danach seien sie aufs Revier gebracht worden, wo sie bis um sechs Uhr morgens verhört wurden.

"Es ist ein Schock"

Erst das Eingreifen der italienischen Botschaft in Warschau, die Diplomaten und einen Übersetzer schickte, habe zur Freilassung geführt. Die Sprache sei das Problem gewesen. Die Polizisten hätten Pacifici und die anderen nicht verstanden.

"Die polnische Polizei hat uns nach einer TV-Aufzeichnung in Auschwitz festgehalten ... eine Schande", twitterte Pacifici am nächsten Tag. Der italienischen Zeitung "La Stampa" sagte er am Flughafen: "Sie haben uns bis sechs Uhr morgens verhört - zwei Juden, die in Auschwitz eingeschlossen wurden, wo ich Familienangehörige verloren habe. Meine Großeltern sind hier gestorben. Es ist ein Schock. Unser einziges Verbrechen war es, aus einem Fenster zu klettern."

Themen in diesem Artikel