VG-Wort Pixel

"STERN nachgefragt" Beim Containern erwischt: Warum das Retten von Lebensmitteln in Deutschland als Diebstahl gilt


Ist es Diebstahl, wenn zwei Studentinnen in Müllcontainer klettern, um genießbare Lebensmittel zu retten? Das Bundesverfassungsgericht sagt: Ja. Und jetzt? Ein Gespräch mit Caroline Kuhn und Franziska Schmitt.

Hören Sie den Podcast hier oder direkt bei Audio NowSpotify, iTunes, Youtube und weiteren Podcast-Anbietern.

Das Urteil hat in diesem Sommer für Furore gesorgt. Denn die Richter des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe lehnten eine Beschwerde von Caroline Kuhn und Franziska Schmitt ab, die so wichtig, so richtig erschien. Die zwei Studentinnen aus Olching bei München waren zuvor als Diebinnen verurteilt worden, weil sie weggeworfene Lebensmittel aus einem Container eines Edeka-Supermarkts geholt hatten – und dabei von der Polizei erwischt worden waren.

Containern verstößt gegen das Eigentumsrecht des Supermarkts

Das Gericht hatte im Kern darüber zu urteilen: Was wiegt schwerer? Das Eigentumsrecht des Supermarkts oder der gesellschaftliche Nutzen, noch genießbare Lebensmittel zu verwerten? Wenige Wochen nach dem Urteil spricht Host Florian Güßgen in "nachgefragt", dem stern-Podcast, mit Caroline Kuhn und Franziska Schmitt über ihren Weg nach Karlsruhe, politische Konsequenzen – und über ihre Petition "Containern ist kein Verbrechen".

Mit Michael Wünning, Chefarzt am Marienkrankenhaus in Hamburg, spricht Güßgen darüber, wie riskant es eigentlich gesundheitlich ist, Lebensmittel aus einer Mülltonne zu verspeisen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker