HOME

Erinnerung an NS-Opfer: Neusser Hausbesitzer will Stolpersteine entfernen

Nach langem Hin und Her wurden vor einem Privathaus in Neuss Stolpersteine für NS-Opfer verlegt. Beim Besitzer wird nun Protest laut – aus unglaubwürdigem Grund, findet die Stadt.

Künstler Gunter Demnig hält einen Stolperstein in die Kamera

Künstler Gunter Demnig hat in mittlerweile 1200 Städten und Gemeinden in ganz Europa seine Stolpersteine für die Opfer des Holocausts verlegt

Überall in Deutschland erinnern kleine, in den Boden eingelassene Steine an die Opfer des Nationalsozialismus. Ihr voller Name, Geburtstag und, sofern bekannt, die Daten ihrer Deportation und ihres Todes sind eingraviert in eine quadratische Messingplatte, die an einem Betonblock in den Boden eingelassen ist. Die Steine werden vor der Tür verlegt, hinter der das jeweilige Opfer gelebt oder gearbeitet hat. Jetzt aber stolpert ein Hausbesitzer sinnbildlich über die Mahnmale vor seinem Eingang. Der Neusser verlangt laut "Rheinischer Post" von der Stadt, die Stolpersteine umzusetzen. Die Bewohner würden beim Verlassen des Hauses ständig mit Schaulustigen kollidieren.

 Die mahnenden Steine seien laut Bericht an bisher 25 Stellen in Neuss eingelassen worden. Obwohl sie auf öffentlichen Gehwegen und Straßen verlegt werden, müsse die Stadt nach dem Einverständnis der Besitzer der angrenzenden Häuser fragen. So sei es auch bei der aktuellen Beschwerde geschehen. "Ich habe keine Entscheidung getroffen", hieße es darin. Nach Angaben des Stadtarchivleiters Dr. Jens Metzdorf sei jedoch ein Jahr lang Briefe gewechselt und Telefonate geführt worden. "Wir mussten etwas unternehmen." Und so habe man dem Unnachgiebigen einen letzten Brief mit einer Widerspruchsfrist von drei Wochen geschickt. Keine Reaktion. Die Stolpersteine seien schließlich verlegt worden – und der Protest plötzlich laut. Der Hauseingang sei früher woanders gewesen, soll eine weitere Begründung des Eigentümers gelautet haben. Außerdem habe er mit dem Rückzug seiner Genehmigung einer Gedenktafel vor dem Haus gedroht, sollte seiner Forderung nicht nachgekommen werden.

Keine Gefahr durch Stolpersteine

Der Neusser Beschwerdeausschuss, an den sich der Eigentümer mit seinem Anliegen jetzt gewandt habe, habe die Forderung entschieden abgelehnt. Er könne die Begründungen nicht nachvollziehen. "In Deutschland und Europa wurden in den vergangenen 20 Jahren bereits über 50.000 solcher Stolpersteine zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus verlegt. Bislang wurde kein Fall einer Verkehrsgefährdung, Beeinträchtigung der Fußgängerströme oder gar folgenreichen Kollision mit vor den Stolpersteinen hockenden Personen bekannt", erklärt die Stadt der Zeitung. Laut Metzdorf ginge aus der damaligen Bauakte außerdem deutlich hervor, "dass das Haus und der Eingang genau dort lagen." Zudem habe es noch nie eine Umsetzung der Steine gegeben.

Die Stolpersteine sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig. Seit 2005 verlegt er sie, um an die Gräueltaten des Holocausts zu erinnern. Auf die Einlassung der besagten Steine hätten er, seine Sponsoren und die Stadt über ein Jahr gewartet. Cornel Hüsch, Mitglied des Ausschusses von der CDU, kommentierte die Entscheidung gegenüber der "Rheinischen Post" so: "Wir tragen keine Schuld. Aber wir können Schuld auf uns laden, indem wir vergessen und verdrängen." Für eine Stellungnahme sei der Eigentümer nicht erreichbar gewesen.


Andra Wöllert
Würde diese Theorie Funktionieren ( Die Entstehung eines Universums aus einem schwarzen Loch )?
(Der Anfang der Theorie von mir ist unter dem Text der der nachvollzieungs hilfe mit einem 🙃 gekennzeichnet). Ich bin ein recht analysierendender und über mehrere Richtungen hinterfragender Menschen. Eine Theorie die mir in den sin Kamm aber die ich aus eigenemen Ermessensen erst zu grob und simple Fand aber Recht gut mit gängigenen Theorienen Einhergeht wie die (finde ich zu Erprobt stopende) Urknall Theorie, deren Ausbau wo sie durch ein höher dimensiodimensionales Schwarzes Loch aus ging und auch etwas von der multiversums Theorie. 🙃 Meine (mir imer noch zu vorkommende) Theorie geht davon das Der Urknall eine Explosion im und nicht des raumes ist, das ein extrem massereiches Schwarzes Loch das aufgrund des von mangelndem Nachschub Explodierte und durch diese kinetische Energie wie in der Urknall Theorie den Inhalt freisete. aber die Expansion des universums nicht die Ausbreitung des Raumes ist sondern viel ehr eine Zerstreuung Des Inhaltes in einem Raum stattfindet, vergleichbarear mit anderen Explosionen die Inhalt freizusetzenen. PS. ist zwar recht grob für meine persönlichpersönlichen Verhältnisse- (mache meist komplexere, effizientere und schlusvolgerungs fähigere Theorien und ist mir selber etwas schwammig ist eine meinens erachtens funktionell ergänzung zum Thema Uhrknall ) -und und verändertrt im grunde nur etwas den Blickwinkel gängiger Theorien aber in einen effektivenen und nachvollziehbaren weg. Diese Theorie ist Vorwiegend mit sipelerer hrangehensweise aufgebaut als meine anderen und dementsprechend mir etwas Unwohl sie zu veröffentlichen aber im Grunde eine meiner Meinung legitime logische Ergänzung. Was meint ihr?
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?