HOME

Klage abgewiesen: US-Gericht legalisiert Homo-Ehe in fünf Staaten

Die Homo-Ehe ist in den USA weiter auf dem Vormarsch. Das höchste US-Gericht hat gleichgeschlechtliche Ehen in fünf weiteren Bundesstaaten zugelassen. Erste Heiratsurkunden werden bereits ausgestellt.

Zwei Frauen freuen sich im US-Bundesstaat Utah über die Entscheidung des Supreme Court

Zwei Frauen freuen sich im US-Bundesstaat Utah über die Entscheidung des Supreme Court

Gleichgeschlechtliche Paare können bald in bis zu 30 US-Bundesstaaten heiraten - auch wenn das Oberste Gericht eine Grundsatzentscheidung zur Homo-Ehe erneut verschob. Der Supreme Court lehnte es am Montag ab, über die Rechtmäßigkeit der Homo-Ehe in allen 50 Bundesstaaten zu befinden. Fünf US-Staaten hatten um Klärung gebeten, nachdem das in ihren Verfassungen verankerte Verbot der Homo-Ehe von Bundesberufungsgerichten kassiert worden war.

Mit der Entscheidung des Supreme Court, die fünf Fälle aus Indiana, Utah, Virginia, Wisconsin und Oklahoma nicht zu hören, haben dort die Urteile aus niedrigerer Instanz zur Aufhebung des Verbots der Homo-Ehe Bestand. Damit ist die Homo-Ehe künftig in 24 Bundesstaaten und in der Hauptstadt Washington erlaubt. Außerdem könnten demnächst sechs weitere Bundesstaaten hinzukommen: West Virginia, North Carolina, South Carolina, Kansas, Colorado und Wyoming.

Erste Homo-Ehen bereits geschlossen

Dort ist die Homo-Ehe derzeit zwar noch untersagt, allerdings fallen sie in den Zuständigkeitsbereich jener Bundesgerichte, die diese Verbote als verfassungswidrig einstufen. Virginias Gouverneur Terry McAuliffe begrüßte die Entwicklung am Montag. Sein Bundesstaat sei "bereit, diese historische Entscheidung umzusetzen", erklärte er. Virginias Generalstaatsanwalt Mark Herring teilte mit, dass binnen Stunden die ersten Hochzeiten gleichgeschlechtlicher Paare abgehalten werden könnten.

US-Medienberichten zufolge begann eine Reihe von Gemeinden in Indiana und Wisconsin bereits damit, Heiratsurkunden auszustellen. Die "Salt Lake City Tribune" meldete, dass Utah von Montag an Eheschließungen von Homosexuellen anerkenne. Laut der "Denver Post" war dies auch in Colorado der Fall.

"Heute ist ein freudiger Tag für tausende Paare überall in Amerika", erklärte die Organisation Human Rights Campaign, die sich für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen einsetzt. Allerdings bleibe die rechtliche Lage in den USA ein "Flickenteppich". Die "einzig akzeptable Lösung" sei die landesweite Gleichstellung.

Auf Bundesebene hatte der Oberste Gerichtshof im Juni 2013 ein Gesetz gekippt, dass die Ehe als Zusammenschluss zwischen Mann und Frau definierte. Das sogenannte Gesetz zum Schutz der Ehe (Defense of Marriage Act) aus dem Jahr 1996 hatte festgelegt, dass nur heterosexuelle Ehepartner Vorteile bei Steuern oder Erbschaften erhalten dürfen. Vor einer Grundsatzentscheidung, die den Weg für die Homo-Ehe in allen Bundesstaaten ebnen würde, scheute der Supreme Court aber auch damals zurück.

Homo-Ehe zunehmend gesellschaftlich akzeptiert

Die Entscheidung, die jüngsten Urteile der Bundesberufungsgerichte nicht zu überprüfen, zeigt nach Einschätzung der "Washington Post" aber, dass die Obersten Richter kein Problem mit der Ausbreitung der Homo-Ehe haben. "Es sendet ein klares Signal, dass die Mehrheit des Gerichts nicht die Notwendigkeit spürt, Entscheidungen aus niedrigerer Instanz zu kippen, in denen die Verbote von Bundesstaaten für verfassungswidrig erklärt werden", schreibt die Zeitung.

Der Vormarsch der Homo-Ehe in den Bundesstaaten spiegelt die zunehmende gesellschaftliche Akzeptanz von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in den USA wider. In einer Umfrage des Fernsehsenders CBS und der "New York Times" vom September befürworteten 56 Prozent der Bürger die Eheschließung von Schwulen und Lesben. Barack Obama sprach sich vor zwei Jahren als erster Präsident für die Homo-Ehe aus. Das Thema bleibt aber umstritten; Widerstand kommt vor allem von konservativen und christlichen Gruppen.

mka/AFP / AFP
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg