HOME

Universität Princeton: Elite-Professor postet Lebenslauf seiner Misserfolge

Der Lebenslauf von Princeton-Professor Johannes Haushofer ist gespickt mit Erfolgen. Kaum einer weiß, dass er auch schon oft gescheitert ist. Nun wagte Haushofer einen mutigen Schritt.

Ein Lebenslauf liegt auf einem Tisch

Der eigene Lebenslauf gilt als Aushängeschild - und soll möglichst lückenlos sein (Symbolbild)

Die Universität Princeton in den USA gehört zu den renommiertesten des Landes. Nur die Besten studieren dort - und natürlich sind es auch nur die Besten, die dort lehren. So wie Johannes Haushofer. Seit 2014 ist er Juniorprofessor für Psychologie an der Elite-Uni. 

Haushofers Lebenslauf füllt ganze sieben Seiten und liest sich wie die Biografie eines Nobelpreisträgers. Abschlüsse der Elite-Universitäten Oxford, Harvard und Princeton. Diverse Lehraufträge, zahlreiche Preise, unzählige Publikationen. Erfolge, auf die man neidisch sein kann.

Aber eben auch Erfolge, die mit Misserfolg einhergingen. Vielen Menschen geht das so, kaum jemand redet gerne darüber. Johannes Haushofer hat sich dafür entschieden, sein Scheitern niemandem vorzuenthalten. Vor wenigen Tagen veröffentlichte er auf seiner Homepage einen zweiten Lebenslauf: Den Lebenslauf seiner Misserfolge, der jetzt unmittelbar unter seinem richtigen zu finden ist.

Princeton-Professor will sein Bild geraderücken

"Das meiste von dem, was ich angehe, scheitert", schreibt er in dem Dokument. "Aber Misserfolge sind oft unsichtbar, während nur die Erfolge zu sehen sind." Er habe gemerkt, dass andere glauben, ihm würde stets alles gelingen - dieses Bild wolle er geraderücken. Haushofer verweist auf Melanie I. Stefan von der Universität Edinburgh, von der die Idee stammt

Haushofer beschreibt ausführlich, welche Misserfolge er schon hat hinnehmen müssen - und das sind gar nicht so wenige. Universitäten, an denen er nicht angekommen wurde. Stipendien, die er nicht bekam. Aufsätze, die von Fachzeitschriften nicht genommen wurden.

Auch seinen größten Misserfolg enthält er dem Leser nicht vor: "Dieser verflixte Lebenslauf der Misserfolge hat wesentlich mehr Aufmerksamkeit erhalten als meine gesamte wissenschaftliche Arbeit." 

kis
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.