HOME

Aktion gegen "besorgte Bürger": Radiosender bekämpft mit "Nazi-Arschloch-Galerie" Hasskommentare

Das wird man jawohl noch sagen dürfen? Nicht mehr auf der Facebook-Seite eines Hamburger Radiosenders. Dort soll Nazis ab sofort der Spaß am anonymen Pöbeln vergehen - mit einer simplen, effektiven Maßnahme.

Facebook-Post von Radio Hamburg

Deutschland debattiert über die Flüchtlingskrise - im Büro, am Stammtisch, und vor allem in den sozialen Netzwerken, wo dumpfe Kommentare aus der rechten Ecke in den unterschiedlichsten Foren immer wieder für Ärger sorgen. Der Hamburger Privatradiosender "Radio Hamburg" hat darauf keine Lust mehr und wehrt sich jetzt mit einer naheliegenden Maßnahme gegen die Nazi-Störenfriede auf der eigenen Facebookseite: Ab sofort werden die Hetzkommentatoren öffentlich gemacht, Name und Gesicht inklusive.

Programmdirektor Marzel Becker schreibt im dazugehörigen Post: "Wir von Radio Hamburg können die rechtsradikalen, menschenverachtenden und hirnlosen Kommentare auf unserer Facebook-Seite und Homepage nicht mehr ertragen und sagen es daher noch einmal ganz deutlich: Nazis sind bei uns nicht erwünscht!" Becker fragt: "Vertretet Ihr Eure armselige Meinung auch noch dann, wenn wir sie für jeden sichtbar machen und aus dem Kommentar-Wust der sozialen Netzwerke hervorheben?" Genau das will der Sender jetzt austesten, um die "besorgten Bürger" aus ihrer "sicher geglaubten Internet-Anonymität" herauszuholen.

"Die Nazi-Arschloch-Sammlung"

Becker macht sich allerdings keine Illusionen, damit alle Rechtsradikalen von der Seite zu vertreiben: "Und leider sind wir sehr sicher, dass diese 'Nazi-Arschloch'-Sammlung stetig und rasant wachsen wird." Trotzdem schließt der Post mit angemessen kämpferischen Worten: "Wir wollen Euch nicht als Hörer, wir wollen Euch hier nicht - Hamburg schämt sich für Euch!"

Der komplette Post im Wortlaut:

Marzel Becker, Programmdirektor:"Liebe Hörer, liebe Facebook-User,wir von Radio Hamburg können die rechtsradikalen,...

Posted by Radio Hamburg on Montag, 21. September 2015
tim
Themen in diesem Artikel