HOME

Rauchverbot in Bayern: Gesinnungslumperei à la CSU

Rauchverbot hin und her - das ist die Devise der bayerischen, christ-sozialen "Jenachdemer" Erwin Huber und Günther Beckstein. So stellen sie Kurt Becks Gesinnungslumperei in den Schatten und lassen innenpolitische Probleme hinter Rauchschwaden verschwinden.

Ein Kommentar von Hans Peter Schütz

Wir müssen die Christliche Soziale Union, kurz CSU genannt, umtaufen. In die PDJ, was kein Schreibfehler ist und eventuell PDS meinte. PDJ steht - nach Wilhelm Busch - für Partei der "Jenachdemer." Das schöne Wort liest sich hochdeutsch "Opportunisten". Im Bayerischen kennen Sie die noch weit griffigere Bezeichnung des Gesinnungslumpen. Will heißen: Der steht für nichts, segelt mit dem Wind, den er selbst produziert mal hierhin, mal dorthin, passt sich auf Zuruf an. In der Politik ist Gesinnungslumperei eine in der CSU sehr beliebte Beleidigung des politischen Gegners, zuletzt mehrfach zu hören aus dem CSU-Lager in Richtung des wortbrechenden SPD-Chefs Kurt Beck.

Nun müssen wir neidlos einräumen, dass die CSU sich noch weit besser versteht auf Gesinnungslumperei als die SPD. Erst beschließen die Christsozialen das strikteste Rauchverbot der Republik. Ganz hoch hängten sie die Sorge um die Gesundheit von Rauchern und Nichtrauchern als wichtigste, moralische Pflicht. Das war gut getan. Denn so hatten sie jetzt keine Mühe, unter der hoch gelegten Messlatte ihrer Anti-Raucher-Moral durchzumarschieren: Das bayerische Rauchverbot wird für den Rest des Jahres 2008 in Bier-, Wein- und Festzelten außer Kraft gesetzt, um dann am 1. Januar 2009 wieder mit der ganzen Rasiermesserschärfe der ursprünglichen Formulierung auf jene bedauernswerten Zeitgenossen niederzusausen, die einfach von der Fluppe nicht lassen können.

Politisches Kunststück ist ausbaufähig...

Einfach genial diese Lösung. Welch ein Schachzug zur Verteidigung der absoluten Mehrheit im Freistaat bei der Landtagswahl im Herbst. Da möge uns doch jetzt keiner mehr kommen und weismachen wollen, beim neuen CSU-Führungsduo Huber/Beckstein handle es sich um handlungsschwache, einfallslose Epigonen des großen Franz Josef. Die beiden machen doch mit blauem Dunst handfeste Politik, was noch nicht einmal ihrem Vorgänger Edmund Stoiber gelungen ist. Und der CSU-Fraktionschef im weißblauen Landtag, jener ausgewiesene Anti-Raucher-Politiker Georg Schmidt, steht auch nicht im ganz kurzen Hemd da, weil seine von ihm im Landtag durchgesetzte Politik ja nur bis Januar ausgesetzt wird, was die Zahl der Lungenkrebsfälle in Bayern nicht so dramatisch erhöhen dürfte, dass sie statistisch nachweisbar wird.

Dieses politische Kunststück der PDJ könnte noch erheblich ausgebaut werden. Indem man etwa an allen hohen kirchlichen Feiertagen das Rauchverbot aufhebt. Oder während des Faschings. Vielleicht auch beim Almabtrieb. Unbedingt dann, wenn der FC Bayern gegen Cottbus 0:4 hinten liegt. Womit die Möglichkeiten, einerseits ganz vorn in der Republik zu liegen und gleichzeitig auch völlig daneben, noch längst nicht ausgeschöpft sind. Voraussichtlich werden die Wiesn-Wirte alsbald fordern, die 0,5-Promille-Grenze für ausgewiesene Bierzeltbesucher im Großraum München auf 1,5 Promille zu verdreifachen. Man stelle sich nur die damit verbundene Umsatzerhöhung vor.

...und ein gutes Ablenkungsmanöver

Dieser wagemutige rauchpolitische Vorstoß hat indes darüber hinaus noch erhebliche andere Vorteile. Wo es so qualmt, lässt sich nicht mehr erkennen, wie beschi...eiden die bayerischen Eltern die derzeitige Schulpolitik finden. Auch der unsinnige Transrapid verschwindet in den Rauchwolken. Und keiner bekommt mehr mit, wohin die PDJ, äh die CSU, verkommen ist, die wir einmal für eine Partei der Grundsatztreue und des klaren Kopfes gehalten haben. Jetzt darf über sie gelacht werden. Nein: Es muss über sie gelacht werden. Verzeihung, Franz Josef, es tut uns leid, dies schreiben zu müssen. Wir verbleiben in der Hoffnung, dass Du dich nicht vor Scham im Grabe umdrehst.

Lio

Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg