VG-Wort Pixel

Rechner-Panne Dresdner Uni wirft alle Studenten raus


Den Studenten der TU Dresden dürfte das Sonntagsbrötchen aus der Hand gefallen sein. Per E-Mail wurden sie über ihre Exmatrikulation informiert. Fast 50.000 waren betroffen – ein Computerfehler.

Die Mail, die die Mitarbeiter und Studenten der Technischen Universität Dresden am frühen Sonntagmorgen erhielten, hatte es in sich. Dem Empfänger wurde das Ablaufen seiner Nutzerkennung angekündigt. Das Ganze solle in zwölf Tagen passieren, so hieß es in dem Schreiben. Der Grund: "Weil sie als Student exmatrikuliert worden sind, als Mitarbeiter ihr Vertrag geendet hat oder die Gültigkeit ihres Gastlogins abläuft."

Erst über die sozialen Netzwerke realisierten die Betroffenen schließlich, wieviele von ihnen die erschreckende E-Mail erhalten hatten; nämlich fast alle.

Arbeiten am Computersystem

Im Laufe des Sonntags klärte die TU Dresden den verheerenden Lapsus schließlich offiziell auf. Nachdem am Freitag am Computersystem zwischen der Mitarbeiter- und Studierendenverwaltung und dem Identitätsmanagement (IDM) gearbeitet wurde, hatte man übersehen, die Schnittstelle zwischen beiden wieder zu aktivieren. Das IDM musste davon ausgehen, dass fast alle Studierenden und Mitarbeiter der TU den Dienst quittiert hatten. Und setzte die entsprechenden Infomails ab.

Am Nachmittag folgte die offizielle Entschuldigung des "#link;hhttps://www.facebook.com/TUDnews;Zentrums für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen#" (ZIH): "ZIH bittet um Entschuldigung: In den heutigen Morgenstunden (10. November 2013, zwischen 2 und 4 Uhr) wurden versehentlich fehlerhafte E-Mails zum Ablauf der Accounts von Studierenden und Mitarbeitern der TU Dresden versendet", so die Uni auf ihrer Facebook-Seite.

ins

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker