HOME

Refugee Phrasebook: Berliner Projekt hilft Flüchtlingen mit kostenlosem Wörterbuch

Man kommt in ein fremdes Land und versteht die Sprache nicht. Ein Problem, das derzeit viele Flüchtlinge in Deutschland haben. Ein Berliner Projekt will helfen und schenkt den Ankommenden ein Wörterbuch.


Oft haben Flüchtlinge sprachliche Problem nach der Einreise. Für eine bessere Verständigung hat die Facebook-Gruppe "Berlin Refugee Help" ein kostenloses Wörterbuch erstellt

Oft haben Flüchtlinge sprachliche Problem nach der Einreise. Für eine bessere Verständigung hat die Facebook-Gruppe "Berlin Refugee Help" ein kostenloses Wörterbuch erstellt

Rund 800.000 Flüchtlinge werden in diesem Jahr in Deutschland erwartet. Die Mehrheit von ihnen spricht kein Deutsch. Natürlich erschwert das die Aufnahme und Integration der Menschen ebenso wie ihren Alltag enorm. Abhilfe schaffen möchte "Berlin Refugee Help". Das Projekt arbeitet an einem Wörterbuch für Flüchtlinge.

Das "Refugee Phrasebook" ist ein mehrsprachiges Booklet mit den wichtigsten Vokabeln und Phrasen. Flüchtlingen bietet das Wörterbuch nach der Einreise eine erste sprachliche Orientierung und soll den Alltag erleichtern. Neben den allgemein üblichen Vokabeln wie guten Tag, auf Wiedersehen, bitte, danke liefert das Wörterbuch auch sprachliche Unterstützung für einen Arztbesuch oder einen Behördengang.

Bereits in den vergangenen Tagen hatte der "Langenscheidt Verlag" ein Wörterbuch Arabisch-Deutsch kostenlos ins Netz gestellt. Nach dem regen Zugriff veröffentlichte der Verlag eine Liste mit den 25 meistgenutzten Begriffen, und es scheint so, als herrsche ein liebevoller Umgang zwischen Helfern und Flüchtlingen. So finden sich Wörter und Begriffe wie "Liebe", "Freund" und "Ich liebe dich" in der Rangliste.

Hier der zweite Teil unserer #toptenlangenscheidt mit den 25 meistgesuchten Begriffen, diesmal aus dem Wörterbuch...

Posted by Langenscheidt Verlag on Donnerstag, 3. September 2015

 

Freiwillige Mithilfe weiter gesucht

Bevor das "Refugee Phrasebook" kostenlos verteilt werden kann, benötigt das Projekt noch tatkräftige Unterstützung. Auf Facebook kann jeder der Gruppe "Berlin Refugee Help" beitreten, um dabei zu helfen, das Wörterbuch zu komplementieren. Auch über eine Webseite kann man sich an dem Projekt beteiligen. Sobald genügend Übersetzungen zusammen getragen sind, erhält das Buch ein Layout und geht in Druck.

hev