HOME

Scheidungspartys boomen: "Ja, ich will... nicht mehr"

Streit ums Geld oder die Kinder: Scheidungen sind oft eine harte Zeit. Warum also nicht feiern, wenn alles vorbei ist? Seit einiger Zeit boomen in den USA "Scheidungspartys" - Häme inklusive.

Es war ein rauschendes Fest. Christine hatte sich schön gemacht, Freunde waren da, es gab Champagner und einen großen Kuchen. Man trank, quatschte und lachte. So beging Christine Beaton aus Los Angeles das Ende ihrer 19-jährigen Ehe. "Wir haben einfach mich und mein neues Leben gefeiert", erzählt die 40-Jährige. "Das war sehr heilend. Ich hatte Spaß und es hat sich richtig angefühlt."

Die Scheidung feiern? Am besten laut und mit vielen Freunden? Einige Menschen wollen nach einer schwierigen Zeit, dem Ende ihrer Ehe, einen Schlussstrich ziehen - und das auch feiern.

Warum auch nicht, meint Lois Tarter, Scheidungsbloggerin aus New York und Buchautorin ("The divorce ritual: Get up, get out and get on with your life", "Das Scheidungs-Ritual: Steh auf, geh raus und mach was aus deinem Leben"). "Eine Scheidung verändert das Leben komplett", sagt sie und fordert: "Wir sollten diesen Tag feiern oder zumindest besonders beachten, so wie wir es auch mit unserem Geburtstag oder Hochzeitstag tun." Die Lösung also: eine Scheidungsparty schmeißen.

Sticheleien gegen den Ex dürfen nicht fehlen

Und dabei kann man sich mittlerweile sogar professionelle Hilfe holen. In Städten wie New York gibt es Scheidungspartyplaner, das Pendant zum Wedding Planer, die von den Servietten bis zur Farbe der Einladungen nichts dem Zufall überlassen. Alyssa Pettinato von der "Alinatos Events"-Agentur in New York ist eine solche Planerin. Als sie ihr Geschäft vor einem Jahr gründete, war für sie gleich klar, dass sie auch Scheidungspartys anbieten will: "Man braucht schon eine gewisse Art von Humor, um solche Partys zu planen und zu feiern."

Denn die Wünsche sind oft außergewöhnlich - ein paar Sticheleien gegen den oder die Ex dürfen oft nicht fehlen. Pettinato etwa organisierte eine Feier, auf der eine betrogene Frau die Sachen ihres Mannes verbrannte. Eine andere forderte auf ihrer Einladung gleich die Gäste auf, alle Singlefreunde mitzubringen. Viele wollen auch einfach nur wild feiern - sozusagen einen post-Junggesellenabend mit Stripper(in) und viel Alkohol. Es geht aber auch leiser: Einige Ex-Verheiratete organisieren einfach ein Fest für ihre Freunde - aus Dankbarkeit, weil die während einer harten Zeit beigestanden haben.

Die Vorbehalte gegen Scheidungspartys nehmen ab - diese Erfahrung hat Bloggerin Lois Tarter gemacht, die selbst ab und an solche Feiern organisiert. "Die Partys kommen immer mehr im Mainstream an, auch wenn es immer noch Leute gibt, die das erstmal merkwürdig finden", sagt sie.

Minisarg für den Ehering

In großen Städten wie New York, Las Vegas oder Los Angeles gibt es mittlerweile eine richtige Industrie rund um die enttäuschten Neu-Singles. Geschiedene können Torten ordern, auf denen eine Bräutigamsfigur von der Torte gekickt wird oder auf denen in rosa Zuckerschrift "Just divorced" ("Soeben geschieden") steht. Juweliere bieten Scheidungsringe an, die ein gebrochenes Herz zeigen - ein Finger ist nun ja wieder frei geworden.

Auch das Internet ist eine reiche Fundgrube für partywillige Ex-Verheiratete. Eine Besonderheit findet sich etwa auf weddingringcoffin.com. Hier können besonders Enttäuschte einen Minisarg für ihren Ehering bestellen und diesen dann formell begraben. Soweit ging Christine Beaton nicht. Sie hat ihren Ehering verscherbelt und sich von dem Geld einen neuen Ring gekauft. Die Entscheidung für die Party hat sie nie bereut: "Das war einer der besten Tage meines Lebens."

Laura Gitschier, DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.