HOME

"Wir vermissen dich so sehr": Schwestern senden Ballon mit Botschaften an toten Vater und erhalten Antwort

Gypsy und Story Retting aus Texas ließen einen Ballon aufsteigen mit Botschaften an ihren toten Vater. Er landet rund sechs Kilometer entfernt im Garten eines Geschäftsmannes. Und der reagiert mit einer rührenden Aktion.

Ein Ballon fliegt hoch in den Himmel

Die Mädchen befestigten die Nachrichten an ihren toten Vater an einem Ballon

Getty Images

Vor zehn Jahren erlitt der Vater von Gypsy und Story Retting aus Texas einen schweren Autounfall. Vergangenes Jahr starb er an den Folgen. Für die beiden kleinen Mädchen, heute acht und neunjährig, ein schrecklicher Verlust. Genau ein Jahr später, im Mai 2018, wollen sie ihrem geliebten Vater zu dessen Geburtstag eine Nachricht zukommen lassen. Er wäre in diesem Jahr 30 Jahre alt geworden. Dazu schreiben sie ihre Nachrichten auf Zettel, hängen diese an einen Ballon und lassen ihn steigen. Ihre Mutter hält den Moment im Video fest. 

Wie der amerikanische Nachrichtensender "ABC" berichtet, landet der Ballon im Garten von Lance Dunahoe, einem Geschäftsmann aus dem rund sechs Kilometer entfernten Colleyville. Als er die Nachrichten der beiden Mädchen liest, ist er zu Tränen gerührt. "Lieber Papa", steht auf dem einen Zettel, "wir wollen mit dir gehen, wir vermissen dich so sehr. Wir wollen dich umarmen und alle Sachen machen, die du tust. In Liebe, Story." Auf dem anderen Zettel steht: "Lieber Daddy, ich vermisse dich so sehr. Wenn du diesen Ballon bekommst, bist du der Beste. Ich liebe dich und Story auch. Bitte wache über uns und jeden in der Familie. In Liebe, Gypsy."

Mutter wusste nicht, was Töchter geschrieben hatten

Der Vater zweier Söhne, läuft sofort ins Haus und umarmt seine elf und 13 Jahre alten Jungen. "Als ich diese Notizen sah, war mir sehr bewusst, wie wertvoll meine Kinder sind, und die Zeit, die ich mit ihnen verbringe, die sich jeden Moment ändern kann." Er postet die Notizen auf Facebook, in der Hoffnung, die Kinder ausfindig zu machen. Und tatsächlich bringt eine Nachbarin der Mutter die beiden zusammen. "Man merkte ihm an, dass er wirklich berührt war", so die Mutter, die Notizen ihrer beiden Töchter an ihren toten Vater bis dahin nicht gelesen hatte. "Es ist sehr herzzerreißend – das war das erste Mal, dass ich zu sehen bekam, was sie geschrieben hatten. Meine Kinder sind großartig!"

Bei diesem Treffen erfährt Dunahoe  auch, dass eines der Mädchen, Story, an Epilepsie leidet. An dem Tag, an dem er den Ballon in seinem Garten fand, lag sie im Krankenhaus um eine neue Therapie zu testen. Um dem Mädchen zu helfen, startet er eine GoFundMe-Kampagne. "Ein Geschenk vom Himmel landete in meinem Garten", beginnt der Text auf der Spenden-Seite. Fast 14.000 Dollar (fast 15.000 Euro) sind inzwischen zusammen gekommen. 50.000 Dollar (rund 58.000 Euro) sollen es werden. 

jek
Themen in diesem Artikel