HOME

Skandal-Bischof von Limburg: Wie geht es weiter mit Tebartz-van Elst?

Dass Franz-Peter Tebartz-van Elst weiter Bischof von Limburg bleiben wird, glauben nicht einmal mehr seine Amtskollegen. stern.de erklärt, welche Möglichkeiten ihm offenstehen.

So einig sind sich Kirchenvolk, katholische Würdenträger und Kommentatoren selten: Daran, dass Franz-Peter Tebartz-van Elst auf dem Bischofsstuhl von Limburg noch zu halten ist, glaubt eigentlich niemand mehr. Während sich der 53-Jährige im Vatikan aufhält, verschärft sich auch in den Reihen seiner deutschen Amtsbrüder die Kritik an dem Limburger Kirchenmann. Welche Optionen bleiben dem Bischof noch? Und wie könnte es nach einem möglichen Rückzug vom Amt für ihn weitergehen?

Rückzugs-Szenarien

Alle Stimmen, die nun einen offiziellen Rücktritt des Geistlichen fordern, übersehen einen Punkt: Das katholische Kirchenrecht sieht schlichtweg keinen Rücktritt vor. Ist ein Bischof einmal geweiht, bleibt er auch Bischof. Auf Lebenszeit. Ohne Bistum wäre seine Funktion allerdings die eines "Titularbischofs".

Tebartz-van Elst steht aber die Möglichkeit eines

Amtsverzichts

offen. Im Kirchenrecht heißt es dazu: "Ein Diözesanbischof, der wegen seiner angegriffenen Gesundheit oder aus einem anderen schwerwiegenden Grund nicht mehr in der Lage ist, seine Amtsgeschäfte wahrzunehmen, wird nachdrücklich gebeten, den Amtsverzicht anzubieten." Falls der Limburger Bischof dies tun würde, müsste Papst Franziskus entscheiden, ob er das Angebot annimmt. Der bekannteste Fall in Deutschland für einen solchen Vorgang ist der des damaligen link;http://www.stern.de/panorama/walter-mixa-90449229t.html;Augsburger Bischofs Walter Mixa# aus dem Jahr 2010. Nach Prügel- und Misshandlungsvorwürfen hatte der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, beim damaligen Papst Benedikt XVI. vorgesprochen und ihm den Fall vorgetragen - so, wie es Zollitsch jetzt auch bei Franziskus mit Tebartz-van Elst machen will.

Doch auch, wenn Tebartz-van Elst an seinem Stuhl kleben würde, kann der Papst selbst aktiv werden: Der Bischof könnte einen sogenannten Co-Adjutor, eine Art Zwangsverwalter, zur Seite gestellt bekommen, denkbar ist auch eine apostolische Visitation denkbar, eine vom Papst bestimmte Untersuchungskommission. Franziskus steht auch der Weg einer

Amtsenthebung

offen. Er muss dies nur schriftlich in einem Dekret mitteilen. Auch für solch einen Fall gibt es ein Beispiel im Pontifikat Benedikts - 2011 enthob er den australischen Bischof Bill Morris seines Amtes, weil dieser für die Weihe von Frauen zu Priestern eintrat. Und noch ein weiterer Weg zur Lösung des Konflikts steht Franziskus offen: Er könnte Tebartz-van Elst

versetzen

. Wo er willkommen wäre, lässt sich derzeit aber nicht erkennen. Es gibt Spekulationen, er könnte im Kölner Bistum des dortigen Kardinals Joachim Meisner untergebracht werden, auch eine Aufgabe im Vatikan wäre denkbar.

Wohnsitz und Pension

Sollte es zu einem Amtsverzicht kommen, hätte der Papst noch eine weitere delikate Frage zu klären: An sich hätte Tebartz-van Elst für solch einen Fall das Recht, seinen Wohnsitz in dem gegen ihn rebellierenden Bistum Limburg zu behalten. "Wegen besonderer Umstände" könnte der Vatikan allerdings auch einen anderen Wohnort suchen. Als möglicher Ort wäre Bayern zumindest denkbar. Das dortige Landeskomitee der Katholiken hatte sich am Montagmorgen auf die Seite des umstrittenen Würdenträgers geschlagen. "Hier wird ein moralischer Vorwurf erhoben, den kann ich nicht nachvollziehen", hatte LdK-Vorsitzender Albert Schmid im Bayerischen Rundfunk kommentiert und von einer Medienkampagne gesprochen.

Gesicherte Zahlen über das derzeitige Gehalt von Tebartz-van Elst sind nicht bekannt. Der #link;www.express.de/panorama/bis-zu-5000-euro-monatlich-bei-amts-aufgabe--der-protz--bischof-faellt-weich---,2192,24602770.html;Kölner Express schätzt aber#, dass es im Rahmen von 10.000 Euro brutto liegen dürfte, da sich der Sold an der Bezahlung von Staatssekretären und der Größe des jeweiligen Bistums orientiere. Im selben Bericht schätzt der Theologe Prof. Manfred Becker-Huberti, dass sich eine ausgehandelte Pension auf etwa ein Drittel bis die Hälfte des aktuellen Gehalts belaufen könnte. Nur Schätzungen freilich, aber noch immer ein dicker Posten, zieht man das vergleichsweise junge Alter des Bischofs in Betracht.

jwi/Ralf Isermann,AFP/DPA / DPA
VERNUFT -- grundsätzlich als KRIMINELL definiert ??
Kinder und Hartz4-Empfänger werden „zur Vernunft“ diszipliniert. Persönliches Fortkommen, ohne Stillstand, ist das, was man vorgibt. Zweifel seien unvernünftiges Verhalten; Widerspruch, krankhaftes. Rationales oder pragmatisches Verhalten wird nur der „Führung“ (also dem Regierungs- und Verwaltungsapparat) zugebilligt. Nirgends ist ein demokratische Verhalten hinsichtlich der „Führung“ definiert. Demokratie bedeutet: man gibt der gewählten Führung den Auftrag, dem Volk (exakt dem Wohl des Einzelnen) zu dienen. Statt dessen werden Gruppeninteressen vertreten, die ein starkes Veto einlegen oder die Richtung (eigene Vernunft) straffrei umsetzen dürfen. Was ist Vernunft ? Wir kennen nur „unsinnige“ Gruppeninteressen, wie a) den Bau eines Schutzwalles gegen Imperialisten b) den Bau eines weltbedeutenden Drehkreuz-Flughafens (als Abschreckung der Konkurrenz) c) die Einführung von Hartz4 (Motto: nur Billig-Arbeit macht reich) d) eine Mobilität, wo Jedem erlaubt wird so schnell zu fahren, wie er sich es finanziell leisten kann e) ein gewinnorientiertes Verhalten, das „Schwache“ (entgegen der Gesetzeslage) „übertölpelt und ausraubt“; 1) Menschen werden kaufsüchtig / spielsüchtig / sexsüchtig gemacht, mit staatlicher Förderung >> Vogelfreiheit 2) der Enkeltrick ist eine Ableitung des kapitalistischen Systems >> SUB-Randgruppe gegen SUB-SUB-Randgruppe Vernunft heißt ursprünglich: „den eigenen Trieben Einhalt zu gebieten -- Anderen Freiheiten zu geben !!“ (Antikes Rechtsmotto) „Vernunft heißt, Anderen Frieden zu gewähren und Selbst im Gegenzug zu beziehen“ (Biblisches Gemeinwohl ) Warum geht das nicht in einer DEUTSCHEN Demokratie ? Fehlt den Deutschen die Einsicht ? Fehlt den Deutschen ein demokratisches Verständnis ? .. oder sogar Beides ? Oder kann sich in Deutschland nur jemand (verhaltensgestörtes Egozentrisches) politisch an die Spitze setzen, der BEIDES eben gerade nicht praktiziert und umsetzt, gegen die Schwächeren „vernünftig Handelnden“ ???? ... ähnlich, wie das bei kriminellen Banden die Regel ist ? Ist kriminelle Egozentrik nicht die beste Vernunft ? ... Resumee: das sollten die Kinder und Hartz4-Empfänger angeleitet werden, solches ebenfalls umsetzen ? ... sich nicht manipulirren / ausnutzen zu lassen, um nicht in einer Endlosschleife einer Opferrolle zu verharren ?