VG-Wort Pixel

Unglück in Großbritannien Fallschirm öffnet sich nicht: Skydiverin stürzt in den Tod

Beim Skydiving springen die Sportler aus einem Flugzeug und befinden sich zunächst im freien Fall
Beim Skydiving (hier mit Wingsuit) springen die Sportler aus einem Flugzeug und befinden sich zunächst im freien Fall, bevor sich ein Fallschirm öffnet (Symbolbild)
© iStockphoto
Eine 49 Jahre alte Britin ist beim Skydiving ums Leben gekommen. Die Frau war in einer Wohngegend auf einem Auto aufgeschlagen - Anwohner versuchten noch, sie wiederzubeleben. 

Schlimmes Unglück in Großbritannien: Eine britische Skydiverin hat einen Sprung aus der Höhe nicht überlebt. Wie die Polizei der Grafschaft Durham mitteilte, hatte sich der Fallschirm der 49-Jährigen nicht geöffnet. Die Frau sei in der Nähe des Gebiets gefunden worden, in dem sie aus einem Flugzeug abgesprungen war. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo sie noch am Samstagabend starb.

"Das ist ein tragischer Unfall", sagte ein Inspektor der Kriminalpolizei. "Es war ihr erster Fallschirmsprung in diesem Land, im Ausland war sie schon häufiger gesprungen."

"Sie hat nicht geschrien"

Laut "BBC" schlug die Frau auf einem parkenden Auto auf. Anwohner hätten noch versucht, sie wiederzubeleben, bevor Notärzte eingetroffen seien. Ein Zeuge sagte dem Bericht zufolge, dass es in der Gegend nicht ungewöhnlich sei, Fallschirmspringer zu sehen. Dieser Sprung jedoch habe seine Aufmerksamkeit erregt.

"Ich hörte ein flatterndes Geräusch, es klang seltsam", sagte er. "Es war nicht der Hauptfallschirm, die sind viel größer. Sie war da schon sehr nah am Boden." Skydiver tragen über dem Hauptschirm immer noch einen Reservefallschirm. Dieser wird benutzt, wenn der andere Schirm sich aus irgendeinem Grund nicht öffnet.

Es habe nicht ausgesehen, als habe sich die Frau bewegt, bevor sie auf dem Auto aufschlug, sagte der Mann. Er vermute, sie sei bereits ohnmächtig gewesen. "Sie hat nicht geschrien. Alles was ich sah, war dass sie sich stark drehte." Die Polizei wird nun ermitteln, wie es zu dem Unglück kommen konnte.

kis

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker