HOME

Medienberichte: Stefan Heße wird neuer Hamburger Erzbischof

Seit zehn Monaten warten die Katholiken in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg auf einen neuen Erzbischof. Nun heißt es, der Nachfolger komme aus Köln.

Offiziell soll erst am Montag bekanntgegeben werden, wer der neue Hamburger Erzbischof ist. Medien berichten schon am Sonntag, dass es sich dabei um den Kölner Generalvikar Stefan Heße handeln soll.

Offiziell soll erst am Montag bekanntgegeben werden, wer der neue Hamburger Erzbischof ist. Medien berichten schon am Sonntag, dass es sich dabei um den Kölner Generalvikar Stefan Heße handeln soll.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche, Papst Franziskus, hat einen neuen Hamburger Erzbischof ernannt. Nach Informationen des "Kölner Stadt-Anzeigers" soll es sich um den Kölner Generalvikar Stefan Heße handeln. Die Zeitung beruft sich auf führende Kirchenkreise. Offiziell soll der Name erst am Montag bekanntgegeben werden, wie ein Sprecher des Erzbistums am Freitag mitteilte. Der neue Erzbischof selbst will sich dann am Dienstag der Öffentlichkeit präsentieren.

Der Bischofssitz war seit dem Rücktritt von Werner Thissen aus Altersgründen im März vergangenen Jahres vakant. Der damals 75-jährige hatte das jüngste und flächenmäßig größte deutsche Erzbistum, zu dem auch Mecklenburg und Schleswig-Holstein gehören, länger als elf Jahre geleitet. Dort leben 400.000 Katholiken. Seit rund einem Jahr führt Diözesanadministrator Ansgar Thim die Amtsgeschäfte.

Heße gilt als liberal und aufgeschlossen

Heße gilt dem Zeitungsbericht zufolge als liberal, aufgeschlossen und einem dialogischen Führungsstil verpflichtet. Der 48-Jährige sei vom Hamburger Domkapitel mit Mehrheit gewählt worden. Er sei 2014 bereits einer der Wunschkandidaten des Kölner Domkapitels für die Nachfolge von Kardinal Joachim Meisner als Erzbischof von Köln gewesen. Dieser hatte ihn 2012 zum Verwaltungschef des Erzbistums gemacht. In Heßes Kölner Amtszeit fällt die Offenlegung des Immobilienvermögens des mit zwei Millionen Katholiken größten und reichsten deutschen Bistums.

Vor der Ernennung des Thissen-Nachfolgers konnten das Hamburger Domkapitel, der päpstliche Botschafter (Nuntius) in Deutschland sowie 14 deutsche Bischöfe Vorschläge einreichen. Aus diesen wählte der Vatikan drei Kandidaten aus, von denen einer vom Domkapitel gewählt wurde.

Derzeit sind auch die Bischofsstühle in Berlin und Limburg vakant. Die katholische Kirche hat in Deutschland 27 Diözesen.

kup/DPA / DPA