VG-Wort Pixel

stern Aktion Unsere Geschichte. Das Gedächtnis der Nation


Seit mehr als zehn Jahren fährt der Jahrhundertbus kreuz und quer durch Deutschland, um Zeitzeugen nach ihren persönlichen Erinnerung zu befragen und Geschichte erlebbar zu machen.

Die Zeitzeugen-Datenbank

Geschichte geschieht nicht, sie wird gemacht und gelebt. Gerade das 20. Jahrhundert war eine Epoche schicksalhafter Wendepunkte, die tiefe Spuren im Bewusstsein von Generationen hinterlassen haben. Wissen Sie noch, was Sie am Abend des 9. November 1989 gemacht haben? Vermutlich, denn der Tag hat sich so fest im Gedächtnis der Deutschen verankert wie kaum ein anderer: Günter Schabowski verkündete die Öffnung der Mauer - legendär und unvergessen. Oder der 1. Januar 2002: zum ersten Mal kamen Euroscheine aus den Geldautomaten. Eine nachhaltige Veränderung in der Bundesrepublik. Ebenso in der Geschichte verankert: der 19. April 2005, als am späten Nachmittag weißer Rauch aus Vatikan in Rom aufstieg. Wir waren Papst. Und mit uns Benedikt XVI. Es sind nur drei Tage aus der jüngeren deutschen Geschichte, drei von unzähligen Daten, an denen sich die deutsche Geschichte veränderte.

Um Erlebnisse wie diese festzuhalten, haben Guido Knopp, Leiter der ZDF-Redaktion Zeitgeschichte, und Hans-Ulrich Jörges, Mitglied der Chefredaktion des Stern, im Jahr 2006 gemeinsam ein Projekt von nationalem Rang in Angriff genommen. Unsere Geschichte. Das Gedächtnis der Nation. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, die Erinnerungen von Zeitzeugen an die wechselvolle deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts mit der Kamera aufzuzeichnen, im Internet vor allem für Schulen und Universitäten, aber auch für die Forschung abrufbar zu machen und bewahren.

Die Zeitzeugen: persönlich, ehrlich, einzigartig

Seit nunmehr über zehn Jahren fährt der Jahrhundertbus quer durch Deutschland, um Menschen unterschiedlichster Prägung und Erfahrung zu befragen. Im Jahrhundertbus - einem mobilen Aufnahmestudio, werden im Jahr bis zu 1500 Interviews aufgezeichnet. Die persönlichen Erlebnisse der Interviewpartner, in ihren eigenen Worten wiedergegeben, erlauben einen ganz besonderen Zugang zur Geschichte des vergangenen Jahrhunderts. Unter ihnen auch prominente Zeitzeugen wie Helmut Schmidt, Marcel Reich-Ranicki, Hildegard Hamm-Brücher und Michail Gorbatschow.

Mitmachen und Geschichte konservieren

Sicher haben viele Menschen interessante und berührende Geschichten zu erzählen, oder Eltern und Großeltern zu befragen. Deswegen kann jeder seine Zeitzeugeninterviews auf der Schwesterwebsite „Unsere Geschichte" auf Youtube hochladen. Sie steht jedermann für eigene Zeitzeugeninterviews offen, vor allem aus dem Familien- und Bekanntenkreis. So entsteht eine ständig wachsende Bibliothek, wie es sie weltweit kein zweites Mal gibt.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker