HOME

stern-Umfrage: Katholiken misstrauen eigener Kirche

Eine stern-Umfrage bestätigt, was viele Bischöfe und Funktionäre schon befürchtet hatten: Durch die Affäre um Franz-Peter Tebartz-van Elst hat die katholische Kirche Vertrauen verspielt.

Ein Mitglied der Deutschen Bischofskonferenz im Dom von Fulda: Der Streit um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat auch die Kritik an der katholische Kirche wachsen lassen.

Ein Mitglied der Deutschen Bischofskonferenz im Dom von Fulda: Der Streit um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat auch die Kritik an der katholische Kirche wachsen lassen.

Die Diskussion um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst und das verdeckte Vermögen der Bistümer hat die katholische Kirche Vertrauen gekostet. 65 Prozent der deutschen Katholiken halten ihre Kirche inzwischen für wenig oder überhaupt nicht glaubwürdig, ergab eine Umfrage des stern. 21 Prozent denken nach den Debatten über Vermögen und Verschwendung in der Kirche sogar über einen Austritt nach. Die Ergebnisse bestätigen, was etliche Bischöfe und Kirchenfunktionäre schon in den vergangenen Wochen befürchtet hatten: dass die Affäre in Limburg zu einem generellen Vertrauensverlust führt.

Insgesamt halten nur 18 Prozent der befragten Bürger die katholische Kirche für glaubwürdig oder sehr glaubwürdig. 73 Prozent halten sie dagegen für wenig oder überhaupt nicht glaubwürdig.

Eine mögliche Rückkehr des Bischofs Tebartz-van Elst in sein Bistum fänden 80 Prozent der Befragten nicht richtig. Unter den Katholiken finden das sogar 87 Prozent. Nur 6 Prozent der Katholiken hielten eine Rückkehr nach Limburg für richtig.

Matthias Weber / print