VG-Wort Pixel

USA Studie: Einer von fünf Menschen wird durch Alkoholkonsum anderer geschädigt

Von Sachbeschädigung bis Körperverletzung: Die Auswirkungen von Alkoholkonsum auf Dritte sind nicht zu unterschätzen
Von Sachbeschädigung bis Körperverletzung: Die Auswirkungen von Alkoholkonsum auf Dritte sind nicht zu unterschätzen
© PeopleImages
Alkohol ist eine gesellschaftlich anerkannte und gefährliche Droge. Doch auch die Folgen für die Menschen im Umkreis der Alkoholkonsumenten sind enorm. Inwiefern, das hat jetzt eine Studie in den USA ergeben. 

Rund ein Fünftel der erwachsenen US-Amerikaner hat negative Erfahrungen mit anderen Menschen gemacht, die Alkohol konsumierten. Die Erlebniss reichen dabei von Sachbeschädigung bis hin zu Körperverletzung. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie im "Journal of Studies on Alcohol and Drugs", für die im Jahr 2015 knapp 9000 Erwachsene in den Vereinigten Staaten zu dem Thema befragt worden sind. Die Antwort: 53 Millionen Menschen, oder knapp einer von fünf Befragten, gaben an, mindestens einmal im Jahr zurvor durch den Alkoholkonsum eines Anderen zu Schaden gekommen zu sein. Zu den Vorkommnissen gehören:

  • Belästigung
  • Drohungen
  • Sachbeschädigung
  • Vandalismus
  • gestoßen, geschlagen oder angegriffen werden
  • körperliche Gewalt
  • als Verkehrsteilnehmer in einen Unfall verwickelt zu werden
  • Familien- und Eheprobleme
  • finanzielle Schwierigkeiten

Am häufigsten gaben Befragte an, sich belästigt gefühlt zu haben. Die Verteilung zeigte, dass auf 21 Prozent der befragten Frauen und 23 Prozent der befragten Männer mindestens einer der Punkte in den abgefragten zwölf Monaten zugetroffen hat. Frauen berichteten vor allem von Familien- und Eheproblemen sowie finanziellen Schwierigkeiten, mit denen sie sich aufgrund des Trinkverhaltens ihres Partners konfrontiert sahen. Männer litten am häufigsten unter Unfällen unter Alkoholeinfluss, gefolgt von Vandalismus. 

Frauen leiden eher unter Partnern, Männer unter Fremden

Frauen berichteten des Weiteren häufiger darüber, unter dem Alkoholkonsum eines (Ehe-)Partners oder eines anderen Familienmitglieds zu leiden, während Männer eher Schäden aufgrund des Trinkens eines Fremden zu beklagen hatten. 

Katherine Karriker-Jaffe, die mit der Alcohol Research Group an der Studie gearbeitet hatte, sagte CNN, dass die Ergebnisse nur ein kleines Zeitfenster betrachten. "Wahrscheinlich wurden tatsächlich mehr Menschen durch das Trinken anderer in ihrem Leben geschädigt."

Quellen: CNN, jsad.com 

Zehn Fakten zum Alkohol
she

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker