HOME

Studie über 30- bis 59-Jährige: "Generation Mitte" steht auf Sicherheit

Abenteuer ist out. Die mittlere Generation in Deutschland träumt von stabilen Beziehungen, genügend Geld und Gesundheit. Dafür geben Frauen auch ihre Gleichberechtigung auf.

Nicht Abwechslung und Vergnügen, sondern Stabilität und Unabhängigkeit, wünscht sich einer Umfrage zufolge die mittlere Generation in Deutschland. Am wichtigsten sind den 30- bis 59-Jährigen Gesundheit, eine stabile Partnerschaft, gute Freunde und finanzielle Absicherung, wie aus der am Mittwoch in Berlin vorgestellten Allensbach-Erhebung hervorgeht. "Alles, was die Lebenssituation stabil hält", resümierte Allensbach-Chefin Renate Köcher. Ganz am Ende der Skala stehe dagegen das, was man der Generation oft nachsage: das Leben genießen zu wollen.

Ein Großteil der Berufstätigen geht der Umfrage im Auftrag der deutschen Versicherungswirtschaft zufolge davon aus, dass sich weder im Freundeskreis, noch am Arbeitsplatz rasch etwas ändern wird. Vor dem Hintergrund der derzeitigen Situation in Europa, sei bemerkenswert, wie stabil "Generation Mitte" ihre Lebenssituation empfinde, sagte Köcher. "Das unterscheidet uns derzeit massiv von den südeuropäischen Ländern."

So seien 63 Prozent der 1420 Befragten überzeugt, einen sicheren Arbeitsplatz zu haben. Nicht einmal jeder zehnte fürchtet, den Job im nächsten halben Jahr zu verlieren. "Das unterstreicht die besondere Lage Deutschlands in einem teilweise sehr turbulenten Europa", erläuterte Köcher. Jeder zweite Befragte sei zudem schon zehn Jahre oder länger beim selben Arbeitgeber.

Frau am Herd, Mann auf der Arbeit

Kinder seien für die "Generation Mitte" anders als früher keine Garantie mehr für ein glückliches Leben, sagt Köcher. "Sie werden als Option gesehen, aber nicht als etwas, das man haben muss." Das gebe zu denken, vor allem weil Kinderkriegen auch bei den jüngeren nicht gerade hoch im Kurs stehe.

Konservativer sieht es beim Rollenverständnis aus: 45 Prozent der "Generation Mitte" befürworten, dass der Mann Vollzeit und die Frau Teilzeit arbeitet, damit sie sich um Kinder und Haushalt kümmern kann. Männer und Frauen unterschieden sich in der Frage kaum, sagt Köcher. 65 Prozent der Mütter blieben berufstätig, weil die Familie auf das Gehalt angewiesen sei, die Hälfte, weil es ihnen Spaß mache.

35 Millionen Menschen voller Sorgen

Zur "Generation Mitte" zählen in Deutschland etwa 35 Millionen Menschen. Es sei die Generation, die den größten Anteil zu den Steuereinnahmen beitrage, die soziale Sicherung finanziere, Kinder erziehe und die ältere Generation unterstütze, betonte der Präsident des Gesamtverbands der Versicherungswirtschaft, Alexander Erdland.

Trotz ihrer stabilen Lebenssituation haben die 30- bis 59-Jährigen der Umfrage zufolge aber auch einen umfassenden Sorgenkatalog. "Das sind alle Dinge, die die Stabilität des eigenen Lebens außer Kraft setzen könnten", sagte Köcher. Dazu gehört Krankheit, dass der Familie etwas zustößt oder man den Lebensstandard im Alter nicht halten kann. Etwa jeder Vierte fürchtet mehr Stress, ein Drittel würde gern früher in Rente gehen.

Für das Alter sei die Generation nicht so gut gewappnet, wie sie es gern hätte, sagte Köcher. 44 Prozent machen sich Sorgen um die eigene Alterssicherung, vor allem Mütter von Kindern unter 14 Jahren. Dabei finden es drei Viertel zwar vernünftig, Geld zurückzulegen, wollen sich dafür aber nicht allzu sehr einschränken.

jwi/DPA / DPA
Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?