HOME

Studie zur Kleinkindbetreuung: Vollzeitstellen sollen enormen Erziehermangel beseitigen

Der Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz für Ein- bis Dreijährige rückt in greifbare Nähe. Das Problem: Bundesweit fehlen Tausende Erzieher und Erzieherinnen. Eine Studie zeigt Lösungsansätze auf.

Ein Jahr vor dem Inkrafttreten des Rechtsanspruchs auf Betreuung für Kleinkinder zeichnet sich bundesweit ein Mangel an Fachkräften ab. Mehr Anreize für eine Vollzeitbeschäftigung könnten dazu beitragen, den wachsenden Bedarf an Erzieherinnen in Kindergärten zu befriedigen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Analyse der Bertelsmann Stiftung. Demnach arbeiten fast zwei Drittel (60 Prozent) der Kita-Erzieherinnen in Teilzeit.

Allein für den in einem Jahr greifenden Rechtsanspruch für Kinder ab dem zweiten Lebensjahr würden bis zu 15.000 Erzieherinnen fehlen. Und der Bedarf steige weiter: In Westdeutschland wachse der Wunsch nach einer Ganztagsbetreuung für Kinder ab drei Jahre. Derzeit ist dort noch nicht einmal jedes dritte Kind dieser Altersgruppe (30 Prozent) mehr als sieben Stunden täglich in der Kita.

Im Osten seien die Kindergruppen vergleichsweise groß. Von 2006 bis 2011 habe sich dort das Verhältnis von Erzieherzahl zu Kinderzahl zwar von 1 zu 6,7 auf 1 zu 5,7 verbessert. In den westlichen Bundesländern liege der Wert aber bei 1 zu 3,8 und sei damit weitaus günstiger für eine gute Betreuung. Allerdings ist dort fast ein Fünftel der Erzieherinnen (19,4 Prozent) 55 Jahre und älter.

Kritik an Teilzeitbeschäftigung

Während über alle Branchen hinweg in Deutschland etwa jeder dritte Arbeitnehmer in Teilzeit arbeitet, sind es in den Kitas knapp 60 Prozent der Erzieherinnen. Im Osten sind es laut Studie sogar mehr als 75 Prozent. Dort sei jedoch eine Trendwende zu verzeichnen: 2006 waren es noch 82 Prozent. Im Westen würden die Kitas weiterhin überwiegend auf Teilzeitmodelle setzen.

Als positives Beispiel hebt die Stiftung Thüringen hervor. Dort habe sich der Anteil der Vollzeitbeschäftigten innerhalb eines Jahres von 28 auf 39 Prozent erhöht. Die Landesregierung verpflichtete die Kita-Träger zu prüfen, ob und wie Erzieherinnen ihre Stundenzahl ausweiten können.

Jörg Dräger, Mitglied des Stiftungsvorstands, kritisierte den hohen Anteil von Teilzeitbeschäftigten in Kitas. "Kinder brauchen in ihrer Kita eine feste Bezugsperson. Das ist eine zentrale Frage der Qualität außerfamiliärer Kinderbetreuung."

mlr/DPA / DPA
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg