HOME

Marx will mehr Transparenz bei kirchlichen Entscheidungen

München - Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, würde mehr Transparenz bei kirchlichen Entscheidungen begrüßen. «Ich bin seit 23 Jahren in der Bischofskonferenz und ich weiß, was kontroverse Debatten bedeuten», sagte der Erzbischof von München und Freising beim Jahresempfang seiner Diözese in München. Vielleicht sei es eine gute Idee, Teile dieser Debatten «im Fernsehen zu übertragen», schlug Marx vor - «damit das Volk Gottes teilhaben kann». Das betreffe «nicht alles». Einiges werde wohl weiterhin in Hinterzimmern stattfinden müssen.

Kriminologe Christian Pfeiffer

Missbrauchsskandal

Schwerer Vorwurf: Katholische Kirche wollte Kriminologen Pfeiffer zum Schweigen bringen

Kardinal Reinhard Marx in Lingen

Kardinal Marx will offene Debatte über Zölibat in katholischer Kirche führen

Demonstration gegen den weltweiten sexuellen Missbrauch in der Kirche: Papst Franziskus hat mit vager Rede die Chance auf eine Erneuerung der Kirche verpasst.
Presseschau

Gipfeltreffen im Vatikan

Enttäuschung, Wut, Resignation: Papst versetzt Missbrauchsopfern einen Schlag ins Gesicht

Der 67-jährige Musiker Wolfgang Niedecken wurde als Kind in einem katholischen Internat missbraucht

Missbrauchsgipfel im Vatikan

Missbrauch in Kirchen - die dunkle Erinnerung des BAP-Sängers Wolfgang Niedecken

Kardinal Marx

Kardinal Marx mahnt verantwortungsvollen Umgang mit abgelehnten Asylbewerbern an

Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Bischöfe

Opferverband fordert von Bischöfen mehr Aufarbeitung im Missbrauchsskandal

Die Kirchtürme des Doms in Worms

Kirchen verlieren 2017 rund 660.000 Mitglieder

Anne Will und Gäste
TV-Kritik

"Anne Will"

Von Karl Marx zum Schonvermögen in weniger als 60 Minuten

Kardinal Marx kritisiert Söder

Kardinal Marx wirft Söder Spaltung vor

Kardinal Karl Lehmann ist am Sonntag verstorben. Er wurde 81 Jahre alt.

Früherer Bischof von Mainz

Kardinal Karl Lehmann im Alter von 81 Jahren gestorben

Kardinal Lehmann

Merkel: Er war "ein begnadeter Vermittler"

Tote und Verletzte bei Messerangriff in Ägypten
+++ Ticker +++

News des Tages

Zwei Deutsche bei Messerangriff in Ägypten getötet

Pegida-Kundgebung am vergangenen Montag in Dresden

Pegida-Bewegung

Kirchen distanzieren sich

180.000 Austritte

Limburger Protzerei treibt Katholiken aus der Kirche

Katholikentag in Regensburg

Ruf nach Reformen in der Kirche

Katholikentag

Marx klagt bei Gabriel über Millionengehälter für Manager

Papst-Beschluss

Tebartz-van Elst darf nicht zurück nach Limburg

Missbrauch in der katholischen Kirche

Bischöfe beauftragen Konsortium mit Aufarbeitung

Katholische Kirche

Marx neuer Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz

Deutsche Bischofskonferenz

Tebartz-van Elst sorgt für Verwirrung

Bischofssitz Limburg

Tebartz-van Elst soll Millionen zweckentfremdet haben

Limburger Bischof

Luxus-Diozöse soll mehr als 31 Millionen kosten

Papst-Umfrage

Katholiken lehnen katholisches Familienbild ab

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(