HOME
Replikas als neuer merkwürdiger Trend: Aus eins mach zwei

M.Winnemuth: Um es kurz zu machen

Nun soll auch noch eine neue Titanic gebaut werden - der seltsame Trend des Kopierens

Zu den vielen merkwürdigen Trends unserer Zeit gehört das Kopieren von nahezu allem. Aber wozu braucht man zum Beispiel eine weitere "Titanic"?

Wettergesabbel: Warum wir mehr übers Wetter sprechen sollten

M. Winnemuth: Um es kurz zu machen

Wirklich warm, nicht? Warum wir mehr übers Wetter sprechen sollten

Handyfotografie: Sich als Tourist im eigenen Leben fühlen

M. Winnemuth: Um es kurz zu machen

Handyfotografie: Tourist im eigenen Leben

Freude am Nichtstun: Einfach mal wieder nutzlos sein

M. Winnemuth: Um es kurz zu machen

Freude am Nichtstun: Einfach mal nutzlos sein

Erinnerungsvermögen: Das Gedächtnis spielt uns Streiche

M. Winnemuth: Um es kurz zu machen

Erinnerungen sind so stabil wie Kinderknete – wie das Gedächtnis uns Streiche spielt

Freizeitsport – spaßbefreites, stressiges Laufen und Saufen

M. Winnemuth: Um es kurz zu machen

Freizeitsport – Laufen und Saufen

Wiedersehensfreude – irgendwie war früher alles sehr viel größer

M. Winnemuth: Um es kurz zu machen

Wiedersehensfreude – irgendwie war früher alles viel größer

Kaputte Jackentasche, kaputte Beziehung – Wackelkontakte des Lebens

M. Winnemuth: Um es kurz zu machen

Wackelkontakte des Lebens: Willkommen in der Diskomfortzone

Hilfe beim Gemüseanbau: Ist teurer Rat immer sinnvoll?

M. Winnemuth: Um es kurz zu machen

Hilfe beim Hochbeet: Ist teurer Rat gut?

Geliebtes Handy: Verlass jetzt bitte endlich mein Bett!

M. Winnemuth: Um es kurz zu machen

Geliebtes Handy: Verlass bitte mein Bett!

Massenphänomen Entitlement: Die Welt schuldet Dir gar nichts!

M. Winnemuth: Um es kurz zu machen

An alle vermeintlichen Opfer da draußen: Die Welt schuldet euch nichts!

M. Winnemuth: Um es kurz zu machen

Ein Tagebuch zu führen hilft dabei, sich zu erinnern, was schön war

Meike Winnemuth: Leben nach Listen – Was ich alles NICHT schaffe

Kolumne Winnemuth

Leben nach Listen – so kann ich nachlesen, was ich alles NICHT schaffe

Kolumne Winnemuth: Was hast Du gesagt?

Kolumne Winnemuth

Was hast Du gesagt?

Kolumne Meike Winnemuth: Was scheren mich die Fakten

Kolumne Winnemuth

Was scheren mich die Fakten

Meike Winnemuth: Warum es gut ist, immer eine Alternative zu haben

Kolumne Winnemuth

Lob der Alternative

Meike Winnemuth: Das wahre Gesicht zeigt sich auf einem Blitzerfoto

Kolumne Winnemuth

Das wahre Gesicht

Meike Winnemuth: Ordentlich Ausmisten macht Ihr Leben leichter

Einfaches Glück

Endlich unbeschwert: Mach dein Leben leichter!

Meike Winnemuth: Kollektiver Irrtum – oft lag die Menschheit schon daneben

Kolumne Winnemuth

Kollektiver Irrtum

Winnemuth: Trophäen für die Ewigkeit, zum Glück gibt es was anderes

Kolumne Winnemuth

Trophäen für die Ewigkeit

Meike Winnemuth überlegt, wen man beim Tod benachrichtigt

Kolumne Winnemuth

Todes-Tinder

Überall stößt man mittlerweile auf den Drang nach zwanghafter Sauberkeit, findet Meike Winnemuth.

Kolumne Winnemuth

Wir leben in einer Igittigitt-Kultur - und flüchten uns in die Kontaktlosigkeit

Meike Winnemuth hat das Fasten wiederentdeckt.

Kolumne Winnemuth

Der beste Trip von allen

Die Angst vor Donald Trump - ein gesellschaftliches Phänomen

Kolumne Winnemuth

Alles wird schlimmer!

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(