HOME

Trump darf Twitter-Follower nicht wegen Kritik blockieren

New York - US-Präsident Donald Trump darf unliebsame Follower im Kurznachrichtendienst Twitter nicht blockieren, nur weil ihm deren Meinungsäußerungen nicht gefallen. Das entschied ein Berufungsgericht in New York. Mehrere Twitter-Nutzer hatten sich vor Gericht dagegen gewehrt, dass Trump ihre Accounts nach kritischen Kommentaren blockiert hatte. Das heißt, sie konnten die Tweets des Präsidenten nicht mehr sehen und nicht mehr darauf antworten.

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU)

CDU-Vorstand berät über Konsequenzen aus Europawahl und Neuaufstellung

Annegret Kramp-Karrenbauer unter Beschuss nach Angriff auf Meinungsfreiheit
Analyse

Debatte über Meinungsmache

Darum ist AKK in ihr Kommunikationsdesaster geschlittert

Von Dieter Hoß
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer
Meinung

Regulierung von Meinungen im Netz?

AKK sollte noch einmal ins Grundgesetz schauen – oder Konsequenzen ziehen

Von Daniel Wüstenberg
USA: Frau darf Polizist Mittelfinger zeigen, da es "freie Meinungsäußerung" sei

Verrücktes Urteil in den USA

Frau darf Polizist Mittelfinger zeigen, weil es "freie Meinungsäußerung" sei

NEON Logo
Tom Bosworth und sein Partner Harry

Geher Tom Bosworth

WM in Katar: Schwuler Leichtathlet fährt mit – obwohl es gefährlich für ihn werden könnte

NEON Logo
Radsportler Hitlergruß

Sieg aberkannt und Anzeige

Radsportler zeigt Hitlergruß bei Siegerehrung

Aktuelle Umfrage

Diese Grafik zeigt, welche Grundrechte den Deutschen am wichtigsten sind

Marine Le Pen blickt im Gericht in Lyon in die Kameras

Frankreich

Staatsanwalt will Freispruch für Front-National-Chefin Le Pen

Freiburg-Trainer Christian Streich

"Wir waren alle einmal Flüchtlinge!"

Edward Snowdens Ziel

Oh, wie schön ist Ecuador

Von Annette Berger

"Spickmich"-Urteil

Schüler dürfen Lehrer weiter benoten

Rechtsradikalismus

Die Rechten und ihre Anwälte

Kopierschutz

Ist Programmcode eine freie Meinungsäußerung?

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(