HOME
Prozess gegen zwei Ärztinnen

Verstoß gegen Verbot

Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Ärztinnen verurteilt

Berlin - Wegen Verstoßes gegen das sogenannte Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche sind zwei Berliner Frauenärztinnen verurteilt worden. Es war der erste Prozess seit der Neuregelung des umstrittenen Paragrafen 219a im Frühjahr.

Abtreibung: Frauen erzählen von ihren Erfahrungen davor und danach

Schwangerschafts-Abbruch

Fünf Frauen erzählen von ihren Erfahrungen vor und nach einer Abtreibung

Von Nina Poelchau
CDU-Politiker Philipp Amthor (l.), Journalistin Teresa Bücker (M.) und Ärztin Kristina Hänel

TV-Kritik "Anne Will"

Streit um Abtreibungsparagrafen: Ärztin bekommt Todesdrohungen, Feministin attackiert CDU-Mann

Informationen über Abtreibungen

Koalition einigt sich auf Gesetzentwurf zum Werbeverbot für Abtreibungen

Protest gegen den Paragafen 219a

Schwierige Koalitionsgespräche zum Werbeverbot für Abtreibungen

Instrumente für Abtreibung

Streit um Paragraph 219a

Starker Rückgang: So hat sich die Zahl der Abtreibungen in den letzten 20 Jahren entwickelt

"heute show"

"Ist der Mann retrosexuell?"

Abtreibungsparagraf: "Heute show" knöpft sich Jens Spahn vor

Von Till Bartels
#wegmit219a: Worum es bei der Kampagne geht

#wegmit219a

Frauen kleben sich Pflaster über den Mund – warum das unheimlich wichtig ist

NEON Logo
Das Abtreibungsverbot an einer niedersächsischen Klinik sorgte bundesweit für Empörung

Umstrittene Anordnung

Abtreibungsverbot in Dannenberg: Klinikkonzern kritisiert eigenen Chefarzt

Mehr als zwei Drittel der Abtreibungen wurden mit der Absaugmethode durchgeführt

Schwangerschaftsabbrüche

Immer weniger Frauen treiben ab

Abtreibungen in Deutschland

Zahl der Schwangerschaftsabbrüche nimmt ab

Abtreibungen in Deutschland

Anzahl der Schwangerschaftsabbrüche nahezu unverändert

Homosexuelle protestieren

Benedikt XVI. kritisiert liberale Spanier

29.800 Abtreibungen im ersten Quartal

Zahl der Schwangerschaftsabbrüche leicht angestiegen

Kinder mit Aids

HIV-positiv, traumatisiert und übersehen