HOME

Pete, der Held: Hund rettet Wandergruppe vor Bären – mit tragischem Ende

Im Bundesstaat New York in den USA rettet ein Hund eine Wandergruppe vor einem Bären. Er bezahlt dafür mit dem Leben. Die Hundebesitzer erzählen die tragische Geschichte in den sozialen Netzwerken und berühren damit Tausende. 

Es ist die vielleicht tragischste Rettungsgeschichte des bisherigen Jahres: "Heute haben wir unseren mutigen, alten Pete verloren", beginnt das Posting der amerikanischen Hundesitter-Firma "Me and My Shadow Pets"aus dem Staat New York.

Die Hundesitter machten demnach gerade einen Spaziergang mit mehreren Hunden, als sie von einem Bären überrascht wurden. Ihr English Setter, Pete, stellte sich dem Bären in den Weg. 

Bär verletzt den Hund schwer

Der Hundebesitzer begann daraufhin, die anderen Hunde vor dem in Sicherheit zu bringen, doch als er zurück zu Pete kam, war das Tier bereits schwer verletzt. Später verstirbt der Hund in der Tierklinik. Zu seinem Überlebenskampf auf der Station schreibt der auf Instagram: "Er ließ die ganze Zeit nicht locker, wie ein richtiger Soldat, und er war nie allein in seinem Schmerz."

Der English Setter war erst seit etwas mehr als einem Jahr in der Familie. Sie hatten ihn aus dem Tierheim geholt. Das Posting schließt: "Erinnert euch, dass es dich manchmal beschützen kann, wenn ihr einen Hund in Pflege nehmt und rettet. (...) Ich liebe dich, Petey". 

Über Twitter zeigten Menschen in den nächsten Stunden weltweit ihre Anteilnahme.

she
Themen in diesem Artikel