HOME

Uelzen: Marco schraubt Computer zusammen

Noch rechtzeitig vor Weihnachten ist Marco Weiss aus der türkischen Haft entlassen worden. Seit kurzem erlebt der 17-Jährige wieder einen ganz normalen Alltag - in einem Uelzener Elektrofachmarkt.

Der Mitte Dezember aus türkischer Untersuchungshaft entlassene Schüler Marco ist wieder in seine niedersächsische Heimatstadt Uelzen zurückgekehrt. Der 17-Jährige habe am vergangenen Mittwoch mit fünf Monaten Verspätung sein Betriebspraktikum in einem Elektrofachmarkt angetreten, sagte ein Sprecher des Unternehmens. "Für uns war immer klar, wenn er zurückkommt, und das noch machen will, stehen ihm die Türen offen."

Marco arbeitet in der technischen Abteilung

Der Jugendliche soll in der Türkei die 13-jährige Britin Charlotte sexuell missbraucht haben. Marco bestreitet das. Nach rund 35 Wochen Untersuchungshaft war er freigekommen und hatte sich zunächst in Süddeutschland aufgehalten. Der Prozess gegen ihn im türkischen Antalya soll am 1. April fortgesetzt werden.

Marco arbeitet den Angaben zufolge in der technischen Abteilung des Betriebs. Er schraube beispielsweise Computer zusammen oder erledige kleinere Reparaturen. "Die Arbeit macht ihm Spaß." In den Verkaufsraum muss Marco derzeit nicht und kann die meisten Aufgaben in der Werkstatt hinter den Kulissen erledigt. "Er wird ein wenig abgeschirmt", erklärte der Sprecher.

Schulabschluss wegen Ausnahmeregelung

Die Zusage für die Praktikumsstelle hatte Marco bereits erhalten, bevor er im April im Osterurlaub in der Türkei verhaftet wurde. Der Elektronikmarkt habe Marcos Mutter versprochen, dass er sein Praktikum auch später antreten könne. Nach Angaben des niedersächsischen Kultusministeriums hat der 17-Jährige verspätet den Realschulabschluss erhalten. Marco habe wegen der Haft an den Abschlussprüfungen nicht teilnehmen können, sagte Ministeriumssprecher Georg Weßling.

Die überlange Untersuchungshaft habe der 17-Jährige aber nicht selbst verschuldet. Daher habe das Ministeriums eine Ausnahmeregelung des Schulgesetzes anwenden und ihm den Abschluss ohne Prüfung zuerkennen können. Seine Leistungen seien auf Grundlage des vorherigen Notenstandes bewertet worden. Der Realschulabschluss ist Voraussetzung für den von Marco geplanten Besuch einer Fachoberschule.

DPA/AP / AP / DPA