HOME

Universität Hamburg: Vorlesung von Ex-AfD-Chef Lucke erneut von Demonstranten gestört und abgebrochen

Zunächst sah es so aus, als könne Bernd Lucke seine Vorlesung in Makroökonomik am Mittwoch dieses Mal störungsfrei halten. Als dann doch Demonstranten in den Saal eindrangen und Sprüche skandierten, brach der Professor seine Vorlesung ab.

Bernd Luckes Vorlesung an der Uni Hamburg wurde erneut von Demonstranten gestört

Die Vorlesung von AfD-Mitbegründer und Wirtschaftsprofessor Bernd Lucke an der Universität Hamburg ist am Mittwoch erneut gestört worden. Etwa 10 bis 15 linke Demonstranten drangen in den Saal ein und skandierten Sprüche wie "Kein Recht auf Nazipropaganda", wie ein dpaAugenzeuge berichtete. Lucke beendete die Vorlesung, verließ den Saal und fuhr mit einem Wagen davon.

Bei seiner ersten Vorlesung nach seiner Rückkehr an die Universität vor einer Woche war Lucke als "Nazi-Schwein" beschimpft, körperlich bedrängt und am Reden gehindert worden. An dem Protest beteiligt waren auch Mitglieder der "Antifaschistischen Aktion" (Antifa).

Zunächst war es am Mittwoch im Gegensatz zur Vorwoche ruhig geblieben. Hinter dem Gebäude hatten mehrere Dutzend Studenten friedlich gegen Lucke demonstriert. Die Universität hatte ihre Sicherheitsmaßnahmen eng mit der Polizei abgestimmt und ausgeweitet. So gab es vor Beginn der Vorlesung Einlasskontrollen, damit nur angemeldete Studierende Zutritt zum Vorlesungssaal erhalten.

bal / DPA