HOME

Urteil in Italien: Zu alt - Richter nehmen Eltern ihr Kind weg

16 Monate alt ist Viola und muss ihre leiblichen Eltern wohl bald verlassen: Ein Jugendgericht in Italien befand die 57-jährige Mutter und den 70 Jahre alten Vater als zu alt.

Das Urteil eines Jugendgerichts sorgt in Italien für Aufruhr: Richter in Turin haben ein 16 Monate altes Mädchen zur Adoption freigegeben, weil es die Eltern für zu alt hält. Wie die Presse am Freitag berichtete, warfen die Richter dem 70 Jahre alten Angestellten Luigi De Ambrosis und seiner 57-jährigen Frau Gabriella Narzissmus vor. Sie hätten sich niemals Gedanken darüber gemacht, dass ihre mit Hilfe von künstlicher Befruchtung gezeugte Tochter bereits in jungen Jahren Waise sein könnte. Die vier Richter beschuldigten die Eltern, die enormen Möglichkeiten der Gen-Medizin missbraucht zu haben. Die Anwälte des Paars wollen gegen das Urteil Berufung einlegen.

Die Eltern sagten vor Gericht, ihre Tochter sei eine "Frucht der Liebe" und das wahre Opfer des Richterentscheids. Das Paar hatte 1990 geheiratet, damals war die Bibliothekarin 36 Jahre alt. Jahrelang versuchte sie vergeblich, auf natürlichem Weg schwanger zu werden, zwei Adoptionsanträge in den Jahren 1999 und 2003 wurden abgelehnt. Daraufhin entschloss sich das Paar zur künstlichen Befruchtung mit Hilfe eines Samenspenders im Ausland.

Eltern droht auch Prozess wegen Vernachlässigung

Im Mai 2010 kam das in den Medien "Viola" genannte Mädchen in Turin auf die Welt. Doch schon einen Monat später wurde es von dem Jugendgericht in eine Pflegefamilie gegeben, nachdem Nachbarn die Eltern angezeigt hatten, weil sie das Baby eine halbe Stunde lang allein im Auto gelassen hatten. Ihnen droht deshalb ein weiterer Prozess wegen "Vernachlässigung einer Minderjährigen".

Die Entscheidung des Jugendgerichts löste in Italien eine scharfe Debatte aus. Liliana Cantadori, die 1993 als eine der ersten Italienerinnen mit 61 Jahren per künstlicher Befruchtung einen Sohn bekam, sagte der Zeitung "La Stampa", für ihren Jungen sei es "nicht immer einfach" mit einer so alten Mutter. Doch sie bedauere den Schritt nicht, versicherte die heute 79-Jährige.

fw/AFP / AFP
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.