Vatikan Erstmals Osterfeiern ohne den Papst


Zur Enttäuschung tausender Pilger und Touristen haben die Osterfeiern in Rom ohne den kranken Papst begonnen. Es ist das erste Mal in seinen 26 Amtsjahren, dass er die Feiern der Karwoche nicht leitet. Dafür gibt es sechs "Ersatz-Päpste".

Auch beim Kreuzweg am Kolosseum sollte das 84-jährige Kirchenoberhaupt am Freitagabend lediglich per Leinwand aus dem Vatikan zugeschaltet werden. "Von allen Entsagungen, zu denen der kranke Papst gezwungen ist, ist der Kreuzweg sicher diejenige, die ihm am schwersten fällt", schrieb die Mailänder Zeitung "Corriere della Sera".

Den traditionellen Karfreitag-Kreuzweg führt Kardinal Camillo Ruini (74) an, Italiener und Generalvikar von Rom. Insgesamt hat der Papst sechs Kardinäle ausgewählt, die in seinem Auftrag den Osterfeiern vorsitzen. Durch die Aufgabenverteilung auf mehrere Schultern solle vor allem der Eindruck vermieden werden, es gäbe bereits so etwas wie einen "Ersatzpapst", hieß es in Rom.

"Bin geistig bei Euch"

Am Gründonnerstag hatte Kurienkardinal Giovanni Battista Re im päpstlichen Auftrag eine erste Messe im Petersdom gefeiert. "Von meiner Wohnung aus und durch das Fernsehen bin ich geistig bei Euch", versicherte Johannes Paul II. in einer Botschaft, die vor den Gläubigen verlesen wurde. Medien kommentierten, der Pontifex sei den Gläubigen in diesem Jahr gerade durch seine Abwesenheit näher denn je: "Der Papst ist gerade deshalb präsent, weil er seinen ganz eigenen Leidensweg geht", schrieb die Zeitung "Il Messaggero".

Auch bei der traditionellen Fußwaschung am Donnerstagabend war der Papst nicht anwesend. Jedoch soll er am Ostersonntag vom Fenster seines Arbeitszimmers aus den Segen Urbi et Orbi (Der Stadt und dem Erdkreis) erteilen. Ob er in der Lage sein wird, die kurze Segensformel selbst zu sprechen oder nur mit der Hand segnet, war weiterhin unklar. "Ich hoffe, ich werde ihn zumindest noch einmal zu sehen bekommen", meinte eine Rentnerin aus dem Münsterland.

Papst erhält fast nur flüssige Nahrung

Johannes Paul II. hat seit seiner Entlassung aus der römischen Gemelli-Klinik vor fast zwei Wochen nicht mehr öffentlich zu den Gläubigen gesprochen. Bei einer Luftröhrenoperation war ihm zuvor eine Kanüle in den Hals eingesetzt worden, die ihm das Sprechen erschwert. Italienische Zeitungen berichteten zudem, der Papst erhalte derzeit überwiegend flüssige Nahrung, da er nach wie vor Beschwerden beim Schlucken habe. Unterdessen reißen Gerüchte nicht ab, wonach sich sein Gesundheitszustand seit der Entlassung aus dem Krankenhaus deutlich verschlechtert hat. Offiziell hüllt sich der Vatikan aber in Schweigen.

Die Meditationen zum Karfreitag-Kreuzweg hat in diesem Jahr der deutsche Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Joseph Ratzinger, geschrieben. Dabei übt er auch scharfe Kritik am zaghaften Glauben und an der Kirche selbst: "Das verschmutzte Gewand und Gesicht Deiner Kirche erschüttert uns", heißt es in einem der 14 Gebete, die am Abend verlesen werden sollten. Höhepunkt der Osterfeierlichkeiten ist traditionell die Ostermesse am Sonntag, die Kardinal-Staatssekretär Angelo Sodano leiten wird.

Sechs Kardinäle leiten Osterfeiern in Rom

Johannes Paul II. hat sechs Kardinäle ausgewählt, um in seinem Auftrag die Osterfeiern in Rom zu leiten. Zwar handelt es sich dabei um die "erste Garde" an der Spitze der katholischen Weltkirche. Doch zugleich verfolgt der greise Kirchenführer durch die Aufgabenverteilung auf mehrere Schultern eine ganz bestimmte Absicht: "Er darf keinesfalls der Eindruck entstehen, es gäbe so etwas wie einen Ersatzpapst", wie ein Theologe im Vatikan meint.

Die Kirchenmänner, die an Ostern aktiv sind, gelten selbst als "papabile", also als mögliche Papstnachfolger. Die erste Messe am Gründonnerstag leitete Kardinal Giovanni Battista Re (71), Italiener und Präfekt der Kongregation für die Bischöfe, die Fußwaschung am Abend Kardinal Alfonso López Trujillo (69), Kolumbianer und Präsident des päpstlichen Rates für die Familie. Der Vespergottesdienst am Freitag liegt in der Hand von Kurienkardinal James Francis Stafford (72) aus den USA.

"Keiner ist Ersatzpapst"

Den traditionellen Karfreitag-Kreuzweg führt Kardinal Camillo Ruini (74) an, Italiener und Generalvikar von Rom. Die Osterwache am Samstagnacht obliegt einem Deutschen, dem mächtigen Kardinal Joseph Ratzinger (77), Präfekt der Glaubenskongregation, einer der engsten Papst-Vertrauten. Die Ostermesse am Sonntag feiert Kardinal-Staatssekretär Angelo Sodano (77), Italiener, der mitunter als "Nummer zwei" im Kirchenstaat tituliert wird.

"Allein das Bild eines Papst-Stellvertreters muss vermieden werden", erklärt ein Insider die Strategie hinter der Aufgabenverteilung. "Einmal der eine, ein andermal ein Anderer - das ist ganz gewiss Absicht des Papstes."

mit DPA, AP AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker