Vatikan Seligsprechung ohne Wartezeit


Normalerweise müssen mehr als fünf Jahre nach dem Tod eines Menschen vergangen sein, bis der Verstorbene selig gesprochen werden kann. Bei Papst Johannes Paul II. läuft das jedoch ganz anders.

Das Verfahren zur Seligsprechung für den am 2. April gestorbenen Papst Johannes Paul II .wird vorgezogen und beginnt am 28. Juni. Dies kündigte der Vorsitzende der italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Camillo Ruini in Rom an und sagte "Es wird für uns alle ein großes Geschenk sein und ein Grund, Gott zu danken".

Papst Benedikt XVI. hob am 13. Mai die fünfjährige Wartezeit vor der Aufnahme des Verfahrens zur Selig- und Heiligsprechung auf. Damit kam er dem Wunsch vieler Gläubiger nach, die bereits bei Johannes Pauls Beisetzung am 8. April die sofortige Heiligsprechung gefordert hatten.

Allerdings wird es aber dennoch Jahre dauern, bis der Vatikan alles Material für eine Seligsprechung gesammelt und Zeugen über seine Tugenden befragt hat.

Außerdem muss ein Wunder für seine Selig- und ein weiteres für seine Heiligsprechung bestätigt werden.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker