HOME

Vatikan: Teuflische Angst vor Schwulen

Die Nachricht löst Empörung aus: Menschen, die schwul leben oder Homosexuelle aktiv unterstützen, werden künftig nicht mehr zum Priester geweiht.

Der Vatikan verschärft den Umgang mit homosexuellen Priesteranwärtern: Schwule Männer, die nicht keusch leben werden künftig nicht mehr zur Priesterweihe zugelassen. Das geht aus einem neuen Dokument des Heiligen Stuhls hervor, das jetzt vorab im Internet veröffentlicht wurde.

Laut Vatikan sollen "praktizierende Homosexuelle, Männer mit tiefsitzenden homosexuellen Neigungen oder solche, die die so genannte schwule Kultur unterstützen", ausdrücklich vom Priesterseminar und kirchlichen Orden ausgeschlossen werden.

Diese rigide Anordnung löst nicht nur außerhalb der katholischen Gemeinde Empörung aus. "Man muss den Vatikan vor einer generellen Verdammung der Homosexuellen warnen", sagte der Fraktionsgeschäftsführer der Grünen, Volker Beck. "Wenn Homosexualität eine Veranlagung sein kann, wie der neue Katechismus sagt, kann die homosexuelle Veranlagung per se nicht für bestimmte Tätigkeiten disqualifizierend sein", so Beck.

"Das schafft einen sehr gefährlichen Präzedenzfall"

Auch Menschenrechtsorganisationen aus den USA kritisieren das Schreiben. Die in Washington ansässige US-Gruppe "Katholiken für eine freie Wahl" nannte das Dokument traurig für die katholische Kirche, weil es gute und treue Männer vom Priesteramt ausschließe. "Das schafft einen sehr gefährlichen Präzedenzfall", sagt Harry Knox, von der Schwulenorganisation "Human Rights Campaign". "Die Kirche verhält sich nicht, wie Jesus Christus es tun würde. Jesus würde niemals ausschließen."

Anlass für die neuen Vorgaben könnten die Sex-Skandale in der katholischen Kirche der USA und in anderen Ländern sein, bei denen mehrere Priester männliche Jugendliche sexuell missbraucht hatten. Die katholische Kirche schreibt, die Normen zur Homosexuellen-Frage seien wegen der "aktuellen Situation" notwendig geworden.

Homosexualität als solche gilt für den Vatikan nicht als Sünde, praktizierte Homosexualität dagegen schon. Immer wieder gibt es Spekulationen darüber, dass es unter Priestern einen ungewöhnlich hohen Anteil an Homosexuellen gäbe. Mitunter heißt es, ein Viertel, bis zu einem Drittel aller Priester sei schwul. Allerdings würde nur ein geringer Prozentsatz diese Neigung auch ausleben.

Verschiedene Medien hatten vor zwei Monaten berichtet, der Vatikan wolle alle schwulen Männer ohne Ausnahme vom Priesteramt ausschließen. Dies hatte große Diskussionen und die Befürchtung ausgelöst, die römisch-katholische Kirche werde viele ihrer Seelsorger verlieren.

Die Vorgaben der für katholische Erziehung zuständigen Kongregation beziehen sich nicht auf Männer, die bereits Priester sind, sondern ausschließlich auf Bewerber, die sich in Priesterseminaren darauf vorbereiten wollen. Erstmals soll es damit eine verbindliche Regelung geben, wie mit homosexuellen Amtsanwärtern verfahren wird. Bislang wurden Priesteranwärter nicht auf ihre sexuellen Neigungen hin befragt oder überprüft.

Mindestens drei Jahre Enthaltsamkeit

Männer mit "homosexuellen Tendenzen" sollen künftig nur dann Priester werden dürfen, wenn sie mindestens drei Jahre enthaltsam waren und somit ihre Neigung "überwunden" haben. Männer mit einer homosexuellen Vergangenheit hingegen sollen das Diakonat antreten können, sofern ihre Erfahrungen Bestandteil einer Übergangsphase waren,

"Selbst Enthaltsamkeit schützt den Homosexuellen vor dem totalen Unwerturteil der Kirche nicht", sagt der Grünenpolitiker Beck. Das Keuschheitsgebot für katholische Priester könne man vielleicht für unzeitgemäß halten, es sei jedoch per se noch keine Diskriminierung von Homosexuellen. "Allerdings, wenn der Vatikan von homosexuellen Priesteranwärtern mehr verlangt als von heterosexuellen Anwärtern, ist dies diskriminierend und nicht zu begründen", so Beck.

Mit Material von DPA/Reuters/AP / AP / Reuters
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg