HOME

Verlieben in Online-Singlebörsen: ... und es hat Klick gemacht

Je älter man wird, desto schwerer wird es, einen neuen Partner zu finden. Im neuen viva!-Heft erzählen Paare, wie sie sich in Internet-Singlebörsen bis zur Liebe klickten.

Protokolle von Anette Lache

Angelika Gerlach, 56 Jahre alt, Sekretärin: „Bevor ich Stephan begegnete, war ich acht Jahre mit einem verheirateten Mann zusammen – und hatte die Faxen dicke. Die Partneragentur sollte mir helfen, mich aus dieser Beziehung zu lösen. Damals ging ich auf die 50 zu, 1000 Sa-chen werden in diesem Alter anders, auch optisch verändert man sich. Diese Zeit war nicht einfach für mich. Trotzdem dachte ich: Ich klicke da mal rein, vielleicht habe ich ja Glück.

65 Männer wurden mir vorgeschlagen. Der erste auf der Liste hatte am meisten Übereinstimmungen mit mir, der 65. nicht so viele. Trotzdem habe ich mir zuerst die 65 angeschaut – ich lese auch die Zeitung immer von hinten. Womit ich nicht gerechnet hatte: An diesem Mann gefiel mir alles, sein Profil, was er schrieb, wie er schrieb. Wie ich liebte er Verdis "La Traviata", Inlineskaten und Tennis. Da war mir egal, ob wir 65 oder 100 Matching-Punkte haben.

Zwei Jahre später haben wir geheiratet

Ich schickte ihm sofort eine Nachricht – er antwortete vier Tage nicht. Wie ich heute weiß, war Stephan damals bei einer anderen Frau. Das erste Mal rief er mich dann an, als gerade mein Liebhaber da war. Den habe ich sofort weggeschickt. Stephan und ich telefonierten die ganze Nacht, und am Wochenende trafen wir uns am Timmendorfer Strand. Meine Schwestern fürchteten, ich könnte einem Meuchelmörder zum Opfer fallen. Stephan hatte, forsch wie er ist, gleich ein Doppelzimmer gebucht.

Zwei Jahre später, 2006, haben wir geheiratet. Die anderen 64 Männer aus der Vorschlagsliste habe ich nie angeklickt."

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Stephan-Michael hatte die "Wildereien" satt, als er Angelika kennenlernte erlebte.


Stephan-Michael Gerlach, 64 Jahre alt, Finanzberater: "Ich war fast drei Jahre im Internet auf der Suche, meine Frau nennt das meine 'Wildereien'. Die Jagd war interessant, aber letztlich auch hohl. Ich wollte ja nicht wechselnde Sexualpartnerinnen haben, sondern nach einer langjährigen Ehe mein Leben neu ordnen. Aber ich hatte mir auch gesagt: Bevor ich mich wieder verliebe, mein Herz hergebe, will ich wissen, ob das Sexuelle stimmt. Sex ist für mich ein wichtiges Mosaikstück einer Beziehung. Ich habe viele Frauen getroffen in dieser Zeit, und auch immer mal wieder ein paar Wochen eine Liaison gehabt. Aber es war nie die Partnerin dabei, die ich suchte.

Damals wurde im Internet gelogen, was das Zeug hält, von beiden Geschlechtern. Ich finde, es ist wichtig, absolut ehrlich zu sein, wenn man online einen Partner sucht. Und Frauen wie Männer sollten vorher auch mal in den Spiegel schauen und sich fragen: Was ist realistisch, was ist möglich für mich?

Viele der Frauen, denen ich zwischen 2001 und 2004 begegnet bin, hatten große Probleme mit sich selbst. Oder sie lebten in prekären Verhältnissen. Und nicht wenige hatten eine ungeheure Erwartungshaltung gegenüber den Männern – ohne selbst viel zu bieten.

Als ich Angelika zum ersten Mal sah, dachte ich: Diese Frau heirate ich! Ich bin sofort zu ihr nach Berlin gezogen, wir haben uns zwei rote Vespas gekauft und sind durch die Stadt gedüst. Sie ist die perfekte Frau für mich. Wir fet-zen uns zwar auch mal, aber das geht immer vorüber.“

Wie die Partnersuche im Netz funktioniert und mehr über die Erfahrungen anderer Paare lesen Sie im neuen viva!, das es vom 26. April an im Zeitschriftenhandel gibt.